Noch immer kommen die Spione aus der Kälte

Der Kreml streitet alles ab. Er streut Nebel, um eine Aufklärung zu vereiteln. Aber offenbar deckt Moskau Auftragsmorde in der EU.

Autorenbild

Wie zuvor bei zwei Fällen in Großbritannien gibt es jetzt auch bei einem Anschlag in Berlin starke Verdachtsmomente dafür, dass staatliche Stellen in Russland die Drahtzieher des Attentats gewesen sind. Die russische Führung lässt demnach auf dem Territorium von NATO- und EU-Staaten missliebige Personen ermorden. Das ist ein eklatanter Verstoß gegen internationales Recht. Er muss Konsequenzen haben.

Auch den Entspannungswilligsten in Europa wird schockartig vor Augen geführt, dass wir es bei der Russischen Föderation mit einem grundsätzlich anderen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.03.2021 um 09:11 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-noch-immer-kommen-die-spione-aus-der-kaelte-80248582