Trump setzte schamlos auf die Russen

Der Bericht von Sonderermittler Robert Mueller wirft ein düsteres Licht auf Donald Trump und dessen Wahlkampf-Team. Dass der Präsident einer Anklage entging, hat mehr mit rechtlichen Erwägungen zu tun, als dem Verhalten in der Sache.

Autorenbild

Wer die 448 Seiten des Mueller-Berichts liest, kommt nicht um die Einsicht herum, dass Trump und sein Team schamlos auf die Russen und Wikileaks gesetzt haben.

Vieles von dem Verhalten, kann nur als "geheimes Einverständnis" zwischen den Parteien verstanden werden. Doch "Collusion" ist keine Rechtskategorie. Als solche existiert im amerikanischen Recht nur die Verschwörung. "Conspiracy" setzt eine aktive Vereinbarung voraus. Diese aber konnte Mueller nicht beweisen.

Das liefert auch das Motiv, warum Trump versuchte, die Aufklärung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 02:43 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-trump-setzte-schamlos-auf-die-russen-69005095