Trumps letzte Show

Donald Trump glaubt seine Niederlage durch einen Stopp der Stimmenauszählung verhindern zu können. Genauso glaubt er, die Pandemie würde verschwinden, wenn niemand mehr getestet wird.

Autorenbild

Die Geschichte hätte sich keine schönere Ironie ausdenken können. Ausgerechnet die schwarzen Wähler in Georgia und Pennsylvania besiegeln das mutmaßliche Ende eines Präsidenten, der schamlos mit Rassismus Politik gemacht hat. In den bevölkerungsreichen Metropolen von Atlanta und Philadelphia trotzten sie allen Einschüchterungsversuchen, Schikanen und gaben inmitten einer Pandemie in Rekordzahl ihre Stimmen ab.

Amerika verfolgt in Echtzeit, wie die Auszählung dieser Wahlbezirke Joe Biden in Zeitlupe an dem Amtsinhaber vorbeiziehen lässt. Seine Ausrufung zum "gewählten Präsidenten" ist nur ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.01.2021 um 04:50 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-trumps-letzte-show-95276368