Viel zu spät hat Theresa May den Kompromiss gesucht

Autorenbild

Premierministerin Theresa May ist am Ende an der Brexit-Frage gescheitert. Wahrscheinlich ist es ohnehin eine "mission impossible" gewesen. May stand vor der Aufgabe, ein durch das Votum für den EU-Austritt tief gespaltenes Land zu versöhnen. Aber der Regierungschefin gelang kein für die allermeisten akzeptabler Kompromiss. Dafür fehlte es ihr an politischem Vermögen, an Empathie genauso wie an Strategie.

Zu keinem Zeitpunkt hat sich May an jene Hälfte der Bevölkerung gewandt, die für den Verbleib des Landes in der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 06:40 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-viel-zu-spaet-hat-theresa-may-den-kompromiss-gesucht-70732489