Warum Ungarns "Homosexuellen-Gesetz" eine Schande ist

Viktor Orbán müssen Grenzen aufgezeigt werden. Sie verlaufen dort, wo er die Freiheit und Gleichheit aller Menschen infrage stellt.

Autorenbild
Ungarns Regierungschef Viktor Orbán trifft am Donnerstag auf dem EU-Gipfel ein. SN/AP
Ungarns Regierungschef Viktor Orbán trifft am Donnerstag auf dem EU-Gipfel ein.

Ursula von der Leyen hat das treffende Wort gefunden: "Schande". So nannte sie das in der Vorwoche in Ungarn beschlossene "Homosexuellen-Gesetz". Ein Gesetz, das es verbietet, Jugendliche über andere Formen der Sexualität als jene zwischen Frau und Mann zu informieren; das Homosexualität und Pädophilie im selben Atemzug nennt; das Werbung untersagt, in der Homosexualität als Teil der Normalität dargestellt wird.

Dieses Gesetz ist eine Schande, weil es Menschen für außerhalb der Norm erklärt, wenn sie leben und lieben, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.12.2021 um 09:35 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-warum-ungarns-homosexuellen-gesetz-eine-schande-ist-105685930