Weltpolitik

Syrische Truppen beschossen und zerstörten Klinik in Idlib

Syrische Regierungstruppen haben eine Klinik und ein Gesundheitszentrum in der Rebellenhochburg Idlib mit Raketen beschossen. Wie die von Aufständischen kontrollierte Gesundheitsbehörde am Dienstag mitteilte, wurden große Teile des Krankenhauses in Kfar Nubul sowie mehrere Strom-Generatoren und Autos zerstört.

Den Angaben zufolge sind damit seit Beginn einer Offensive der Regierungstruppen Ende April bereits 21 Kliniken und Gesundheitszentren direkt angegriffen worden. Die Region rund um die Stadt Idlib im Nordwesten Syriens ist das letzte große Rebellengebiet des Bürgerkriegslandes. Dominiert wird sie vor allem von der radikalislamischen HTS-Miliz.

Am Abend kamen nach Angaben der Hilfsorganisation Weißhelme zudem in der Provinz Aleppo bei einem Bombenangriff auf einen Markt mindestens zehn Zivilisten ums Leben, darunter drei Kinder. Nach einer Zählung der in Großbritannien ansässigen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, die sich auf Angaben von Aktivisten am Boden stützt, sind seit Beginn der Militäroffensive der Truppen von Präsident Bashar al-Assad und dessen Verbündetem Russland mindestens 265 Zivilisten in den beiden Provinzen getötet worden, darunter 59 Kinder.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 27.11.2020 um 09:55 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/syrische-truppen-beschossen-und-zerstoerten-klinik-in-idlib-70963036

Schlagzeilen