Weltpolitik

Terroristen werfen Bomben auf Friedensversuch

Im Süden der Philippinen sollten nach Abkommen und Volksabstimmung die jahrzehntelangen Kämpfe enden.

Trauerzug nach Attentat in Jolo: Philippinische Soldaten müssen für Sicherheit sorgen. SN/APA/AFP/NICKEE BUTLANGAN
Trauerzug nach Attentat in Jolo: Philippinische Soldaten müssen für Sicherheit sorgen.

Zwei schwere Anschläge erschüttern den Süden der Philippinen. Am Sonntag waren bei einem Bombenattentat auf eine katholische Kathedrale in der Stadt Jojo 21 Menschen getötet worden. Am Mittwoch starben bei einem Granatenangriff auf eine Moschee zwei Menschen. Ob und wie die beiden Anschläge zusammenhängen, ist noch nicht bekannt. Zu dem Angriff auf die Kirche hat sich Abu Sayyaf, Ableger der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS), bekannt. Wer für das Attentat auf die Moschee verantwortlich ist, steht nicht fest.

Rodrigo ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 11:28 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/terroristen-werfen-bomben-auf-friedensversuch-64943845