Weltpolitik

Von Cameron bis Johnson: So wurde der Brexit weitergereicht

Der Austritt Großbritanniens aus der EU brachte viele Helden hervor - doch die meisten sind gefallen.

Mit ihm fing alles an: Ex-Premier David Cameron versprach den Briten ein EU-Mitgliedschaftsreferendum. SN/AP
Mit ihm fing alles an: Ex-Premier David Cameron versprach den Briten ein EU-Mitgliedschaftsreferendum.

"Wir sind raus", sagte der BBC-Nachrichtensprecher am frühen Morgen des 24. Juni 2016, und er wiederholte diesen Satz immer wieder. Er klang in seiner formellen Erschütterung so, als verkünde er das Ableben der Queen. Mit diesen Worten wachte die Nation auf. Den Brexit gab es zum Frühstück.

Fünf Jahre wirtschaftlichen Stillstands hatte das Land gerade hinter sich, das Thema Migration trieb ganz Europa um und die Sorgen über Einwanderung nahmen auch in Großbritannien zu. Hinzu kamen Politiker wie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.09.2020 um 07:23 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/von-cameron-bis-johnson-so-wurde-der-brexit-weitergereicht-82756510