Weltpolitik

Warum gibt es so viele Impfmuffel im Alpenraum?

Österreich, die Schweiz und Deutschland haben im westeuropäischen Vergleich die niedrigsten Impfquoten. Warum ist das so?

 SN/shreddhead - stock.adobe.com

Was haben Österreich, die Schweiz und der Süden Deutschlands gemeinsam? Die Sprache, die Nähe zu den Bergen - und eine niedrige Impfquote. Im Vergleich mit anderen westeuropäischen Ländern sogar die niedrigste Impfquote überhaupt.

In Österreich sind trotz Impfturbo immer noch nur 66 Prozent der Bevölkerung geimpft, in Deutschland 68 Prozent und gerade einmal 65 Prozent der Schweizer haben sich gegen Covid impfen lassen. Dahinter kommen im Impfranking nur noch Länder aus dem Osten Europas.

Wie kommt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.12.2021 um 10:55 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/warum-gibt-es-so-viele-impfmuffel-im-alpenraum-113007451