Weltpolitik

Wie Deutschlands Linksparteien wieder populär werden

SPD und Linke seien zu kosmopolitisch, meint der Politikwissenschafter Andreas Nölke. Das nutze den Rechten.

<Schriftwechsel14>Andreas Nölke: &#8222;Linkspopulär: Vorwärts handeln, statt rückwärts denken&#8220;. 240 Seiten, Westend</Schriftwechsel14>, 2018 SN/westend
Andreas Nölke: „Linkspopulär: Vorwärts handeln, statt rückwärts denken“. 240 Seiten, Westend, 2018

Armut, wirtschaftliche Ungleichheit und die Angst vor dem eigenen sozialen Abstieg beschäftigen immer mehr Deutsche. Warum gerade die Linksparteien bei Wahlen davon nicht profitieren, sondern die Rechten, analysiert Politikwissenschafter Andreas Nölke in dem Buch "Linkspopulär: Vorwärts handeln, statt rückwärts denken".

Den Aufschwung der Rechtspopulisten führt Nölke darauf zurück, dass es kein alternatives linkes Programm gibt. Der Spruch aus Sonntagsreden, "die Sorgen der Bürger ernst nehmen" zu wollen, spiegle sich nicht ausreichend in linken Parteiprogrammen - vor allem dann, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2021 um 09:56 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/wie-deutschlands-linksparteien-wieder-populaer-werden-25392619