Weltpolitik

Wie Deutschlands Linksparteien wieder populär werden

SPD und Linke seien zu kosmopolitisch, meint der Politikwissenschafter Andreas Nölke. Das nutze den Rechten.

<Schriftwechsel14>Andreas Nölke: &#8222;Linkspopulär: Vorwärts handeln, statt rückwärts denken&#8220;. 240 Seiten, Westend</Schriftwechsel14>, 2018 SN/westend
Andreas Nölke: „Linkspopulär: Vorwärts handeln, statt rückwärts denken“. 240 Seiten, Westend, 2018

Armut, wirtschaftliche Ungleichheit und die Angst vor dem eigenen sozialen Abstieg beschäftigen immer mehr Deutsche. Warum gerade die Linksparteien bei Wahlen davon nicht profitieren, sondern die Rechten, analysiert Politikwissenschafter Andreas Nölke in dem Buch "Linkspopulär: Vorwärts handeln, statt rückwärts denken".

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 19.06.2018 um 03:29 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/wie-deutschlands-linksparteien-wieder-populaer-werden-25392619