Rajchl reist

Basel: Wickelfisch, Hosensack-Museum und andere Kuriositäten

Warum jeder Bürger in der Schweizer Rhein-Stadt einen Wickelfisch zu Hause hat.

Basel ist eine gemütliche Stadt und ein ideales Kurztrip-Ziel für kunstsinnige Genießer. Hier meine besten Insider-Tipps aus der Stadt im Dreiländer-Eck Schweiz, Deutschland und Frankreich.

Herrn Tinguelys skurrile Apparate


Ein Theater-Kopf verbeugt sich unentwegt und spuckt Wasser, ein Sieb schaufelt kühles Nass an die Oberfläche, um es in seinen Löchern gleich wieder zu verlieren: Der Fastnachtsbrunnen auf dem Theaterplatz ist die bekannteste Konstruktion des Künstlers Jean Tinguely - aber bei weitem nicht die verrückteste. Seine kuriosen Maschinen sind allesamt komplett unnütz, aber lustig anzusehen und bisweilen nachdenklich stimmend. Im Video zeige ich Ihnen die skurrilsten Maschinen. Ich empfehle Ihnen, im Museum Tinguely genügend Zeit einzuplanen: Die Apparaturen haben immer wieder einige Minuten Ruhezeit. Auch andere zeitgenössische bewegte Kunst wird gezeigt.
www.tinguely.ch

Das kleinste Museum der Welt


Stadtführerin Elsa Martin hat mir versteckte Kleinode in der Altstadt gezeigt: etwa das Hoosesagg-Museum im Imbergässlein. Dieses besteht einzig und allein aus einem Türfenster, hinter dem wechselnde Ausstellungen gezeigt werden. Derzeit: eine "große" Postkartenschau samt maßstabgetreuen Besuchern.
www.hoosesaggmuseum.ch

Auf einen Kaffee in die Kirche


In einer Kirche habe ich zuvor noch nie Kaffee getrunken - in der Offenen Kirche Elisabethen nahe des Theaterplatzes ist das möglich. Die im 19. Jh. erbaute Reformationskirche wird heute als vielfältiger Veranstaltungsort und eben als Café benützt.
www.offenekirche.ch

Riesen-Graffiti im Gerbergässlein


Da soll noch einer sagen, die Schweizer seien stockkonservativ: Im Gerbergässlein dominiert ein riesiges knallbuntes Graffiti den engen Durchgang - mit poppigen Porträts von Rock-Stars wie Keith Richards und Mick Jagger. Die Street Art wird ständig erweitert und umgemalt - dank einer Initiative des Kult-Lokals L'unique Art vis-à-vis.
www.lunique.ch

Die größte Christbaumkugel


Ein ganz anderes Klientel spricht Johann Wanners wundersame Weihnachtswelt ein paar Gassen weiter an: Beim größten Weihnachtsschmuck-Unternehmen der Welt herrscht das ganze Jahr über Weihnachten. Ein Prachtstück: eine mundgeblasene versilberte Riesen-Weihnachtskugel mit 60 Zentimeter Durchmesser.
www.johannwanner.ch

Hängende Gärten und Klos mit Design


Auf meinem Spaziergang zum Basler Münster (mit bestem Ausblick auf die Stadt) habe ich ebenfalls imposante Kunst erlebt: Mitten aus der historischen Bausubstanz sticht die moderne Architektur des Museums der Kulturen heraus - mit beeindruckenden hängenden Gärten. Und auf dem Weg dorthin stelle ich fest: In Basel sind sogar die öffentlichen Toiletten gewissermaßen Kunstobjekte - mit einem pinkelnden Narren-Symbol, für das wohl Manneken pis in Brüssel Pate stand.
www.mkb.ch

Mit der Fähre nach Klein-Basel

Fähre von Groß-Basel nach Kleinbasel. SN/basel tourismus/andreas zimmermann
Fähre von Groß-Basel nach Kleinbasel.

Der Rhein teilt Basel in zwei Teile, aber neben Brücken und Straßenbahnen gibt es noch eine entschleunigte Möglichkeit, von Groß-Basel nach Kleinbasel zu gelangen: die vier Fährverbindungen. Mit der Basel-Card, die man mit jeder Hotelnächtigung erhält, ist die Benützung gratis, und der Fährmann weiß so viele lustige Geschichten, dass die wenige Minuten dauernde Fahrt jedes Mal viel zu kurz ist.

Das älteste Restaurant im grünsten Bezirk


Nur wenige Gehminuten vom Zentrum entfernt habe ich im Stadtteil St. Alban den lauschigsten Bezirk Basels entdeckt: romantische Gässchen, ein altes Stadttor, ein Bach zwischen adretten Fachwerkhäusern, die alte Papiermühle (heute ein Museum), die Stadtmauer und - als Kontrast - das Museum für Gegenwartskunst. Am Rhein-Ufer wartet der Gasthof "Zum Goldenen Sternen" als ältestes Wirtshaus der Stadt mit einem historischen Grammatikfehler im Namen, aber vor allem mit köstlichen Kreationen auf. Küchenchef Lars Fumic hat mir für Sie ein Rezept verraten: "Basler Salm" (Lachs) - hier geht's zum Download.
www.kunstmuseumbasel.ch
www.sternen-basel.ch

R(h)ein mit dem Wickelfisch


An heißen Tagen ist die halbe Stadt mit originellen Taschen unterwegs, um sich damit in den Rhein zu werfen und flussabwärts zu schwimmen. "Wickelfisch" heißt das stylische wasserdichte Utensil, das die Habseligkeiten trocken hält und zugleich als Schwimmhilfe dient. Ein nettes Mitbringsel, erhältlich u. a. bei den Tourismus Infos.


Zwei Wohlfühl-Museen außerhalb der Stadt


Nicht nur wegen der jährlich im März stattfindenden Uhrenmesse "Baselworld" ist Basel ein perfektes Kurztrip-Ziel für Kunst- und Kulturfans. Es gibt auch viele hervorragende Museen. Für zwei besonders attraktiv gestaltete empfehle ich Abstecher ins Umland bzw. ins nahe Deutschland: Die Fondation Beyeler bietet als bestbesuchtes Kunstmuseum der Schweiz ein Gesamtkunstwerk aus schöner Gartenanlage mit Seerosenteich am Rande eines Naturschutzgebietes in Riehen, behaglicher Architektur mit gemütlichen Verweilplätzen und bedeutenden Ausstellungen zeitgenössischer Kunst. Auch das Vitra Design Museum des Schweizer Möbel-Design-Unternehmens im deutschen Weil am Rhein gleich nach der Grenze ist schon als Gebäude ein Augen-Schmaus. Auf dem weitläufigen Areal gibt's wechselnde Design-Ausstellungen, Architekturführungen, einen Shop, aber auch Gastronomie und - nicht nur für Kids - einen 30 Meter hohen Rutsch-Turm.
www.fondationbeyeler.ch
www.design-museum.de

Hotel-Tipp: Schweizerhof

Als vergleichsweise günstige, aber dennoch Top-Unterkunft empfehle ich das 3*-superior-Hotel Schweizerhof. Es liegt direkt beim Bahnhof, von dem alle wichtigen Straßenbahnen wegfahren, überrascht aber mit vielen Annehmlichkeiten, die man von einem Bahnhofs-Hotel nicht erwarten würde: schöne klimatisierte Zimmer, eine nette Bar mit Terrasse und vor allem ein erstaunlich vielfältiges Frühstücksbüffett mit vielen Obstsorten.
www.schweizerhof-basel.ch
SN-Lesern bietet ÖBB Railtours einen Basel-Kurztrip mit einer Übernachtung in diesem Hotel zum Vorzugspreis. Auf "Reisen wie Rajchl" finden Sie die Details der Reise.

BASIS-INFOS
Anreise Bahn: z. B. mit den Zügen der ÖBB täglich 6 x im Zweistundentakt von Salzburg nach Zürich, von wo Anschluss nach Basel besteht. Gesamtreisezeit: 6:31 Stunden, Sparschiene Tickets Salzburg-Basel ab € 39,-* Infos und Buchung: oebb.at
*) Ab-Preis für ein Sparschiene-Ticket 2. Klasse pro Person und Richtung, kontingentiertes und zuggebundenes Angebot, bis 3 Tage vor Fahrtantritt buchbar. Keine VORTEILSCARD-Ermäßigung. Stornierung und Erstattung von Tickets für Nachtreisezüge (EN) ausgeschlossen. Es gelten die Tarifbestimmungen der ÖBB-Personenverkehr AG. Alle Infos zur Buchung und Stornierung/Erstattung auf oebb.at, beim ÖBB-Kundenservice 05-1717 und am ÖBB Ticketschalter.
Anreise Pkw: Salzburg-Basel 538 km, ca. 5,5 Stunden Fahrzeit.
Währung: Ein Euro entspricht derzeit ca. 1,09 Schweizer Franken (CHF).
Gratis-Öffi-Ticket für Touristen Basel hat ein tolles Service: Jeder Gast, der in einem Hotel logiert, bekommt ein kostenloses Mobility Ticket zur freien Benützung der öffentlichen Verkehrsmittel. Details: www.basel.com/de/mobility-ticket
BASEL-CARD Zum Preis ab 20 € (24 Stunden) gibt es kostenlose Stadtführungen, freier Eintritt in den Zoo Basel, reduzierte Eintritte und Rabatte in einigen Restaurants. Details unter https://about.basel.com/de/baselcard
Auskünfte:
Schweiz Tourismus, Tel. 0800 100 200 30 (kostenlos, lokale Gebühren können anfallen), info@myswitzerland.com, www.myswitzerland.com
Basel Tourismus, www.basel.com

Quelle: SN

Aufgerufen am 22.07.2018 um 07:40 auf https://www.sn.at/rajchl-reist/basel-wickelfisch-hosensack-museum-und-andere-kuriositaeten-2165977

Kommentare

Schlagzeilen