KÄRNTEN

Wandern für "Faule" rund um den Ossiacher See

Videos & Insider-Tipps aus der Region Villach - Faaker See - Ossiacher See: Auf dem Slow Trail Bleistätter Moor zu Natur, Kultur und köstlichem Fisch.

Der Ossiacher See in Kärnten ist nicht nur im Sommer wegen seiner angenehmen Temperaturen (bis 27 Grad) ein perfektes Urlaubsziel für Badeurlauber, er ist auch ein gutes Pflaster für faule Wanderer wie mich. Hier verrate ich Ihnen fünf Gründe, warum ich den neu inszenierten "Slow Trail Bleistätter Moor" rund um den See so richtig genossen habe:



BERNIE'S BILDER

Bernhard M. Wieland und Claudius RajchlBei meiner Wanderung auf dem Slow Trail Bleistätter Moor hat mich wieder Kameramann Bernhard M. Wieland begleitet. Hier ein paar Schnappschüsse, die während des Drehs entstanden sind:



1. Der See und das Moor

Der smaragdgrüne Ossiacher See spielt natürlich die Hauptrolle beim Slow Trail. Immer wieder zeigt er sich auf dem Wanderweg von seinen verschiedenen Seiten: Still und verträumt am Nordufer, mit dem Naturparadies Bleistätter Moor im Osten, wo ich ganz entspannt eine Entenfamilie beobachte, wie sie sich mühelos einen Weg durch einen Teppich aus Blüten und Blättern bahnt. Kameramann Bernhard wartet indes geduldig, bis er eine der unzähligen Libellen beim Abflug "im Kasten" hat. Etwas lebendiger wirkt der See von Ossiach aus - mit dem beschaulichen Stift Ossiach, einem ehemaligen Benediktinerkloster, das heute Kulturzentrum ist, den Badeplätzen und den Restaurants mit ihren Gastgärten, die zum Genießen der Kärntner Spezialitäten einladen.

2. Gemütliche Rastplätze mit Aussicht

Die Natur ist die Kulisse auf der etwa sieben Kilometer langen Strecke des Slow Trails. Der Weg ist eben, auch kinderwagen- und hundetauglich, und wer will, kann den Slow Trail auch im Lauftempo bewältigen. Aber wer will das schon! Die Kulisse ist viel zu herzerfrischend, um auf die Tube zu drücken. Zwei Stunden sollten Sie sich schon Zeit nehmen fürs Entschleunigen. "Lei losn", wie die Kärntner mit ihrem südlichen Charme ihre natürliche Burnout-Vorbeugung nennen.
Für's "Lei losn" haben die Slow Trail Kreateure architektonisch ansprechende wie gemütliche Rastplätze geschaffen, die an Schiffe und Boote erinnern. Super gemütlich: die Hängematten, da hätte ich gerne ein Schläfchen eingelegt, wenn die Zeit gereicht hätte.
Es zahlt sich aus, ein Fernrohr dabei zu haben - denn zwei Aussichtstürme bieten spektakuläre Ausblicke auf den See und das Moor. Und wer mehr erfahren will, kann den ersten Slow Trail Kärntens auch in Begleitung von fachkundigen Guides, die sich auch in der Vogelwelt sehr gut auskennen, erwandern.

INSIDER-TIPP: Bird Watching Touren jeden Dienstag zwischen 2. Juli und 4. November am Ostufer des Ossiacher Sees. Start: 9.30 Uhr, Voranmeldung erforderlich. Tel. 04242/ 4200 0, eMail: office@region-villach.at

Info über den Slow Trail Bleistätter Moor

3. Kultur-Oase Stift Ossiach

Das markante Wahrzeichen des Ortes Ossiach ist das gleichnamige Stift Ossiach. Der Slow Trail Bleistätter Moor führt direkt durch das Areal. Es lohnt sich, die barocke Stiftskirche zu besichtigen, die Höfe mit ihren kunstvollen Details oder - noch besser - im Sommer ein Konzert oder eine der anderen Kulturveranstaltungen im Rahmen des Carinthischen Sommers und der Carinthischen Musikakademie zu besuchen.

Info: www.die-cma.at
www.carinthischersommer.at

4. "Geschmiedeter" Fisch aus der Stiftsschmiede

Auch "faule" Wanderer werden hungrig. Da bietet sich eine Einkehr in der ehemaligen Schmiede des Stiftes Ossiach direkt am See ein. Dort, wo einst die Mönche Schlüssel, Hufeisen und Werkzeuge schmiedeten, bereit jetzt Spitzenkoch Gerhard Satran köstliche Fischgerichte aus der Region zu. Auf der mittelalterlichen Esse "geschmiedeten" Saibling zu genießen - das hat schon was!

Damit Sie sich einen Vorgeschmack auf den Slow Trail Bleistätter Moor am Ossiacher See holen können, hat mir Gerhard Satran dieses ungewöhnliche Rezept eines roh gegarten Fisches für Sie verraten: Zum Rezept

Info: www.stiftsschmiede.com

5. Das bizarre Steinhaus des Architekten Günther Domenig

In Steindorf am nordöstlichen Ufer des Ossiacher Sees habe ich großes Glück: Ich darf das bizarre Steinhaus des 2012 verstorbenen streitbaren Kärntner Architekten Günther Domenig nicht nur besichtigen, sondern bekomme auch spannende Einblicke in das Leben und Werk des Baukünstlers. Architektin Christine Aldrian Schneebacher, einst Schülerin Domenigs, führt mich in die privatesten Räume des Schwierigen: "Huckepack" nannte er etwa einen Schlafraum, den er in einem frei schwebenden Betonklotz untergebracht hatte. Sein Arbeitszimmer macht deutlich, welch bizarre Persönlichkeit Günther Domenig war: Seine Badewanne erinnert an einen Sarg. Statt mit Blick auf den See, badete der Künstler mit Vorliebe beengt im hintersten Winkel des Raumes, und der Schreibtischsessel stand stets in den Raum gerichtet - mit dem Rücken zum See.

Ein spannendes und berührendes biografisches Bauwerk - nicht nur für Architekturfans empfehlenswert!

Info: Domenig Steinhaus

Infos, Unterkünfte und viele Tourentipps:

www.region-villach.at

Info über den Slow Trail

(Entgeltliche Einschaltung)

REISEN WIE RAJCHL
Tipps für Ihren Genuss-Urlaub am Ossiacher See

Tipps für Ihren Genuss-Urlaub am Ossiacher See

Jetzt lesen

Aufgerufen am 16.11.2018 um 11:18 auf https://www.sn.at/rajchl-reist/wandern-fuer-faule-rund-um-den-ossiacher-see-29427925