Chronik

111 Jahre altes Klavier des Erzherzogs restauriert

Die Bachschmiede in Wals stellt ein besonderes Klavier aus. Erzherzog Ludwig Viktor hatte das Tafelklavier vor 111 Jahren der Volksschule Siezenheim geschenkt. Vor einigen Jahrzehnten sollte das Stück weggeschmissen werden. Jetzt wurde es renoviert - und ist in der Bachschmiede zu sehen.

Die Bachschmiede in Wals-Siezenheim stellt ein Tafelklavier aus, das Erzherzog

Ludwig Viktor der Volksschule in Siezenheim vor 111 Jahren geschenkt hat. Der Hintergrund: Heuer jährt sich der 100. Todestag von Erzherzogs. Bürgermeister Joachim Maislinger: "Erzherzog Ludwig Viktor war ein Gönner unserer Gemeinde. Er hat besonders die Volksschule Siezenheim unterstützt, was auch aus der Schulchronik hervorgeht. Wir sind stolz, dass wir das Tafelklavier in der Bachschmiede ausstellen können. Es sollte im Rahmen einer Entrümpelung vor einigen Jahrzehnten weggeschmissen werden, kam dann aber in Privatbesitz, wo das Klavier viele Jahre noch gespielt wurde. Die Bachschmiede hat das Tafelklavier angekauft und restaurieren lassen. Es ist jetzt im Eingangsbereich der Bachschmiede zu sehen."

"Das Klavier war in einem sehr desolaten Zustand"

Bernhard Robotka, Geschäftsführer der Bachschmiede: "Das Klavier war in einem sehr desolaten Zustand. Die Beine waren ausgerissen. Die Zargen waren schwer beschädigt. Das Klavier war auch nicht mehr zu spielen und die mechanischen Teile hatten Rost angesetzt. Aufgrund der Historie mit der Schenkung durch Erzherzog Ludwig Viktor haben wir uns dann entschieden, einen Restaurator zu fragen. Schlussendlich haben wir das Tafelklavier nur optisch restaurieren lassen. Die Mechanik wieder spielbar zu machen, hätte einen sehr hohen finanziellen Aufwand bedeutet. Der Restaurator war der Kunsttischler Bernhard Herzog aus Salzburg. Die Kosten für die Restauration haben 4500 Euro betragen."

Im Volksmund wurde der Erzherzog "Luzi-Wuzi" genannt

Ludwig Viktor, jüngster Bruder von Kaiser Franz Joseph, war ab 1866 Eigentümer von Schloss Klessheim. Er ließ um 1880 auf dem Areal ein Winterschloss errichten. 1904 übersiedelte Erzherzog Ludwig Viktor (im Volksmund wegen seiner Eskapaden auch "Luzi-Wuzi" genannt) ganz nach Klessheim und verstarb am 18. Jänner 1919 in seinem Winterschloss. Er ist auf dem Friedhof von Siezenheim, an der Ostseite der Pfarrkirche, begraben.

Das DomQuartier Salzburg widmet dem Erzherzog eine Sonderausstellung

Das DomQuartier Salzburg widmet Erzherzog Ludwig Viktor eine Ausstellung - zum 100. Todestag. Der Titel: "Erzherzog Ludwig Viktor. Kaiser Franz Josephs jüngster Bruder und sein Schloss Klessheim." Die Ausstellung ist bis 30. Juni in der Residenzgalerie Salzburg geöffnet. Zu sehen sind Gemälde, Einrichtungsgegenstände sowie die Porzellansammlung des Habsburgers. Ein Hauptaugenmerk gilt Schloss Klessheim zur Zeit von Ludwig Viktor - inklusive des Sterbezimmers.

Das Tafelklavier wurde 1907 der Volksschule übergeben

Erzherzog Ludwig Viktor hat das Klavier am 4. Dezember 1907 der Volksschule Siezenheim übergeben, wie aus einem Eintrag aus der Schulchronik hervorgeht. Das Instrument stammt aus der Werkstätte von J. A. Knam (Joseph Anton Knam) in Wien. Die Klaviermanufaktur gibt es nicht mehr.

Das Tafelklavier war besonders im 19. Jahrhundert sehr beliebt

Das Tafelklavier ist eine frühe Bauform des Klaviers, bei der die Saiten horizontal quer und/oder schräg zu den Tasten verlaufen. Diese Konstruktion ermöglicht eine rechteckige Gestaltung des Gehäuses in Form eines Tisches ("Tafel"). Es wurde jedoch nicht als Tisch verwendet. Tafelklaviere waren insbesondere im 19. Jahrhundert sehr beliebt. Berühmte Musiker wie Franz Schubert, Clara Schumann, Robert Schumann, Richard Wagner und Franz Liszt spielten und komponierten ihre Werke auf Tafelklavieren.

Quelle: SN

Aufgerufen am 02.12.2020 um 11:43 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/111-jahre-altes-klavier-des-erzherzogs-restauriert-64606231

Schlagzeilen