Chronik

29 Revolverschüsse vom Balkon: Warum dem Schützen ein Prozess erspart bleibt

Strafrechtlich gibt es für den 57-jährigen Lokalpolitiker wohl keine Konsequenzen. Das Gleiche gilt auch für jenen Mann, der mit einem Facebook-Posting zu den Schüssen für Empörung gesorgt hatte.

Vom Balkon dieses Hauses gab der 57-Jährige am Freitag offenbar 29 Schüsse ab.  SN/thomas sendlhofer
Vom Balkon dieses Hauses gab der 57-Jährige am Freitag offenbar 29 Schüsse ab.

Die politische Aufregung war groß: Noch am Freitag hatte die FPÖ jenen Lokalpolitiker aus der Partei ausgeschlossen, der am Freitagvormittag offenbar gleich 29 Revolverschüsse von einem Balkon in Bergheim abgegeben hatte. Dabei soll er sich vorgestellt haben, auf Bundespräsident Alexander ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 13.08.2020 um 05:00 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/29-revolverschuesse-vom-balkon-warum-dem-schuetzen-ein-prozess-erspart-bleibt-73415788