Chronik

44 Gebäude werden vor Lawinen geschützt

Der Klimawandel begünstigt die Bildung von Gleitschneelawinen, wie sich in diesem Winter zeigte.

Dieses landwirtschaftliche Nebengebäude in St. Martin wurde von einer Gleitschneelawine zerdrückt. SN/wlv
Dieses landwirtschaftliche Nebengebäude in St. Martin wurde von einer Gleitschneelawine zerdrückt.

Drei Mal so viel Niederschlag wie im Schnitt brachte dieser Winter im Mitterpinzgau zwischen Zell am See und Unken. Der meiste davon fiel in der ersten Jännerhälfte. Auf der Loferer Alm lag der Schnee Ende Jänner 3,70 Meter hoch.

Teilweise wochenlang mussten die Einsatzkräfte gegen sogenannte Gleitschneelawinen kämpfen, zum Beispiel im Heutal in Unken. Die meterhohe Schneeauflage von ganzen Hängen glitt dabei langsam Richtung Forstwege, Stromleitungen und Gebäude. Einige Bauernhöfe konnten nur mit riesigem Maschineneinsatz gerettet werden.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.11.2020 um 01:48 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/44-gebaeude-werden-vor-lawinen-geschuetzt-68893882