Chronik

700 Jungschar-Kinder durften in Salzburgs Klöstern stöbern

16 Salzburger Ordensgemeinschaften und das Priesterseminar zeigten ihre Häuser und wie sie dort leben.

"Die Aussicht hier oben ist wunderbar. Ich hätte mir nicht gedacht, dass die Kapuziner so schön wohnen", schwärmte die 15-jährige Theresa Reindl aus der Pfarre Kuchl. Sie war eine von 700 Teilnehmerinnen und Teilnehmern beim "Tag der geistlichen Berufe" in Salzburg. "Du bist ein kostbarer Schatz" lautete das Motto des Tages, zu dem die Katholische Jungschar Salzburg eingeladen hatte.
"Es ist eine Freude so viele junge Menschen im altehrwürdigen Salzburger Dom zu sehen", empfing Erzbischof Franz Lackner die jungen Gottesdienstbesucher, die aus allen Regionen der Erzdiözese gekommen waren. "Die geistlichen Berufe sind ein kostbarer Schatz in unserer Kirche. Heute könnt ihr sie kennenlernen." Der Salzburger Oberhirte verwies auf die Vielfältigkeit der Wege: "Wenn ein Mensch sich selbst erkennt und seine Berufung findet, ist das ein großes Glück: für ihn selbst und für die Welt um ihn herum - das Gute schlägt Wellen und verwandelt die Welt."
Nach der feierlichen Eröffnung nutzten die Jungschar- und Ministrantengruppen die Möglichkeit zu einer Begegnung mit Ordensleuten und Priesterseminaristen.

Wie ist das Leben im Kloster?

Was arbeiten Ordensleute eigentlich genau? Wie oft wird im Kloster gebetet? - Das waren nur einige der vielen Fragen der jungen Gäste. "Mich hat es fasziniert, dass die Barmherzigen Schwestern den armen Menschen helfen", berichtete die 11-jährige Emily aus Neukirchen. Während die jungen Besucherinnen und Besucher des Franziskanerklosters die einzigartige Möglichkeit hatten, den Kirchturm zu erklimmen und die Aussicht auf die Altstadt zu genießen, durften sich die Kinder bei der Anprobe des Skapuliers (Schulterkleid) im Stift St. Peter wie Benediktinermönche fühlen.
Zum Abschluss trafen sich alle Kinder und Ordensleute wieder am Domplatz. Mit Liedern und Spielen klang der gemeinsame "Tag der geistlichen Berufe" am Domplatz aus.

Folgende Gemeinschaften öffneten am "Tag der geistlichen Berufe" ihre Türen:
Barmherzige Schwestern
Halleiner Schwestern Franziskanerinnen
Herz-Jesu-Missionare
Missionarinnen Christi
Franziskaner
Franziskanerinnen
Benediktiner, Abtei Michaelbeuern
Benediktiner, Erzabtei St. Peter
Benediktinerinnen, Abtei Nonnberg
Augustiner Chorfrauen - Kloster Goldenstein
Priesterseminar
Don Bosco Schwestern
Kapuziner
Schwestern vom Hl. Petrus Claver, Missionshaus Maria Sorg
Missionare vom Kostbaren Blut
Kongregation der Helferinnen
Schwestern von der Hl. Eucharistie

Aufgerufen am 21.09.2021 um 01:56 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/700-jungschar-kinder-durften-in-salzburgs-kloestern-stoebern-27019948

Kommentare

Schlagzeilen