Chronik

Aus Mawiead wurde Valentin: Warum ein Syrer in Salzburg seinen vollen Namen änderte

Die ersten sechs Jahre in Salzburg waren für den 33-jährigen Syrer nicht immer einfach. Dank der Familie, die ihn aufgenommen hat, hielt er durch.

Ein Blick in den E-Mail-Eingang ist die erste Handlung nach dem Aufstehen und die letzte vor dem Zubettgehen. "Ich fiebere dem Tag entgegen, an dem ich die Nachricht bekomme, dass ich Österreicher werde", sagt Valentin Faschingbauer. Vor mehr als sechs Monaten hat er die Verleihung der Staatsbürgerschaft beantragt - zum ehestmöglichen Zeitpunkt nach sechs Jahren in Österreich.

Noch ist Valentin Syrer. Den österreichischen Namen trägt er seit September 2020. Er steht nicht nur im Reisepass, sondern in allen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.05.2022 um 05:25 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/aus-mawiead-wurde-valentin-warum-ein-syrer-in-salzburg-seinen-vollen-namen-aenderte-120907492