Chronik

Autolenker bedrohte in Salzburg Biker mit Pfefferspray

Drängeln, den Vordermann schneiden; oder mit allen Mitteln "seinen" Vorrang durchsetzen, den Kontrahenten aus dem Auto heraus beschimpfen, Mittelfinger oder Vogel zeigen: Aggressionen im Straßenverkehr sind alltäglich. Jüngstes Beispiel: Donnerstagabend gerieten an einer Bushaltestelle in Salzburg-Morzg ein Motorradfahrer (35) aus Grödig und ein Pkw-Lenker (69) wegen eines "Vorfalls" im Straßenverkehr aneinander.

Symbolbild.  SN/APA/BARBARA GINDL
Symbolbild.

Zwischen den beiden kam es sogar zu tätlichen Übergriffen. Später gab der Motorradfahrer an, er sei vom Autofahrer auch bedroht worden und dieser habe ihm sogar einen Pfefferspray entgegengehalten. Gegen den 69-Jährigen wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen.

Friedrich Schmidhuber, Chef der Verkehrspolizei, betont, dass mit dem gestiegenen Verkehr auch die Aggressionen der Verkehrsteilnehmer zugenommen haben: "Gleichzeitig sind aber die Verkehrsflächen für Fahrzeuge sogar weniger und die Staus mehr geworden. Diese zunehmende Enge sorgt offenbar auch für vermehrte Aggression." Nachsatz Schmidhubers: Das Benehmen auf der Straße ist Spiegelbild für das Verhalten der bzw. in der Gesellschaft. Zudem bietet das Auto eine gewisse Anonymität, um stur seine Rechte oder vermeintlichen Rechte einzufordern."

Aufgerufen am 20.10.2020 um 05:52 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/autolenker-bedrohte-in-salzburg-biker-mit-pfefferspray-69045475

Schlagzeilen