Chronik

Bergbahnen Abtenau ab sofort mit Doppelspitze

Mit gleich zwei Geschäftsführern wollen die Abtenauer Bergbahnen wieder Ruhe schaffen nach dem turbulenten Abgang von Kurzzeit-Chef Christian Bohensky.

Die Bergbahnen Abtenau werden künftig von einer Zweierspitze geführt.  SN/sw/ge
Die Bergbahnen Abtenau werden künftig von einer Zweierspitze geführt.

Nach dem Rücktritt des Kurzzeit-Geschäftsführers Christian Bohensky in der Vorwoche haben die Bergbahnen Abtenau gestern, Dienstag, in einer Generalversammlung den bisherigen Betriebsleiter Günter Posch und den ÖVP-Gemeindemandatar und Hotelier Franz Pendl einstimmig als neue Geschäftsführer bestellt. "Einer allein wollte es nicht machen, deshalb haben wir diese Konstruktion gewählt", sagt Bürgermeister Johann Schnitzhofer (ÖVP). Gemeinde und Tourismusverband sind die größten Gesellschafter und haben zusammen die Stimmenmehrheit. Eine bis Mitte Oktober befristete Sondergenehmigung macht es möglich, dass Posch bis dahin als Betriebsleiter und Geschäftsführer in Personalunion auftritt. Pendl will sich auf TN-Nachfrage nicht festlegen, ob er über diesen Zeitraum hinaus Geschäftsführer bleiben möchte. "Uns geht es jetzt darum, Ruhe in die Bergbahnen zu bringen."

Heftige Kritik am Ex-Geschäftsführer

Das Vorgehen Bohenskys wurde Insider-Informationen zufolge in der (nicht-öffentlichen) Generalversammlung heftig kritisiert. Dieser hatte Anzeige bei der Finanz erstattet, nachdem er im Zuge von Vorbereitungen auf eine interne Überprüfung auf belastende Unterlagen aus vergangenen Jahren gestoßen war. Die Mehrheitsgesellschafter geben sich zuversichtlich, dass von den Vorwürfen nichts übrigbleiben werde. Schnitzhofer vermutet hinter den Vorwürfen eine persönliche Fehde.

Im Vorfeld der Generalversammlung hatte auch ein Vorwurf von Ex-Geschäftsführer Bohensky für Wirbel gesorgt: Die noch von ihm ausgesandte Tagesordnung sei nachträglich um die Punkte "Abberufung des Geschäftsführers" und "Neubestellung der Geschäftsführung" ergänzt worden. Diesen Vorwurf hat er auch als Verdacht der Urkundenfälschung in einer Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft übermittelt.

Schreiben von Ex-Chef wurde nicht an Gesellschafter weitergeleitet

Bohensky übermittelte den Bergbahnen vor der Generalversammlung zudem ein Schreiben, in dem er die Gesellschafter wissen ließ, dass er "aufgrund der Ereignisse der vergangenen Wochen gesundheitlich angeschlagen" sei und an der Versammlung nicht teilnehmen könne. Seinen Nachfolgern wünscht er "weniger Probleme, als ich sie hatte, und dass diese nicht in die Haftung für vergangene Vorgänge kommen". Wie sich herausstellte, wurde das Schreiben nicht, wie von ihm erbeten, an die Gesellschafter verteilt.

TENNENGAU-NEWSLETTER

Jetzt kostenlos anmelden und wöchentlich topaktuelle Informationen aus Ihrer Region kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 01.12.2021 um 07:25 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/bergbahnen-abtenau-ab-sofort-mit-doppelspitze-35056036

Kommentare

Schlagzeilen