Chronik

Bilder wie aus der Piefke-Saga? Bergbahnen verteidigen ihre Skipisten im Grünen

Die wahr gewordene Piefke-Saga oder ein sinnvolles Zusatzangebot? Der Start in die Skisaison bei fast sommerlichen Temperaturen auf der Mittersiller Resterhöhe scheidet die Geister.

Zwei Schneebänder auf der Resterhöhe in einer Landschaft, die zum Wandern einlädt. SN/privat
Zwei Schneebänder auf der Resterhöhe in einer Landschaft, die zum Wandern einlädt.

Wie schon seit mehreren Jahren starteten die Kitzbüheler Bergbahnen auch heuer wieder die Skisaison bereits im Oktober - auf zwei schmalen Schneebändern auf der Resterhöhe im Gemeindegebiet von Mittersill.

Und wie jedes Jahr gibt es Kritik. Bilder der Schneebänder, die im Internet kursieren, wurden unter anderem mit den Kommentaren "Schwachsinn" und "Piefke-Saga" versehen. Auch die Tiroler Grünen nehmen die Bergbahnen ins Visier. Der Vorsitzende des Naturschutzbunds in Salzburg, Winfrid Herbst, sagt, es gebe sehr viel größere Probleme. "Aber es ist wie Erdbeeren zu Weihnachten ein falsches Signal. Wenn die Leute es wollen, dann geben wir es ihnen. Das hat schon in der Erziehung nicht funktioniert. Man hat nicht mehr genug Respekt vor den Dingen, wie sie sind, und glaubt, jederzeit alles tun zu können. Aber der Aufwand dafür ist groß."

In der Region sieht man das Thema entspannt. Roland Rauch, Geschäftsführer des Mittersiller Stadtmarketings, sagt: "Ich hätte kein Problem damit, wenn man später startet. Aber es ist ein Zusatzangebot, das vor allem von Trainingsgruppen genützt wird. Die Gäste sind jetzt noch auf das Wandern fokussiert." Bürgermeister Wolfgang Viertler, der auch Aufsichtsrat der Kitzbüheler Bergbahnen ist, sagt: "Sicher ist das gewöhnungsbedürftig. Und 95 Prozent der Leute wollen so wie ich jetzt nicht Ski fahren. Aber die Aufregung ist sinnlos. Der Schnee wird nicht produziert, sondern im Frühjahr zusammengeschoben, über den Sommer in Depots vor Ort gespeichert und dann wieder aufgetragen."

Die, die Bretter schon angeschnallt haben, waren zufrieden. Und das Angebot wurde gut genützt. Laut Josef Buchner, dem Vorstand der Kitzbüheler Bergbahnen, zählte man am vergangenen Wochenende rund 2000 Skifahrer und über 13.000 Einzelfahrten. Buchner sagt: "Wir sind unter Dauerfeuer. Aber vor zwei, drei Jahren wurde mit solchen Schneeadern im gesamten Alpenraum das Weihnachtsgeschäft gerettet. Der einzige Unterschied: Damals wurde der Schnee frisch produziert." Mit dem frühen Start wolle man den Saisonkartenkäufern einen möglichst großen Gegenwert bieten. "Zusätzlich schaffen wir ein Angebot für die Kinder und Jugendlichen in den Skiclubs. Auch Spitzenathleten trainieren hier." Und man sammelt für die Zukunft Erfahrungen mit der Speicherung von Schnee. Rund 80 Prozent bringt man mittlerweile durch den Sommer.

In einem Werbevideo der Kitzbüheler Bergbahnen schafften die Betreiber es, kein bisschen grün im Video zu verewigen.

Das Werbevideo der Kitzbüheler Bergbahnen:

Aufgerufen am 17.01.2020 um 02:50 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/bilder-wie-aus-der-piefke-saga-bergbahnen-verteidigen-ihre-skipisten-im-gruenen-43692721

Skitourengeher in Leogang tödlich verunglückt

Skitourengeher in Leogang tödlich verunglückt

Zu einem tödlichen Alpinunfall ist es am Donnerstag in Leogang gekommen. Ein 75-jähriger Skitourengeher konnte nach einem schweren Sturz im Zuge einer Abfahrt nur noch tot aus einem Waldstück geborgen werden, …

Kommentare

Schlagzeilen