Chronik

Blei und Wilderei gefährden Bartgeier - Nationalpark stoppt Auswilderung

Keine Freilassung mehr von Bartgeiern im Nationalpark Hohe Tauern: In allen anderen Alpenländern funktioniert die Wiedereinbürgerung der Tiere besser.

Gefährdet – Bartgeier. SN/www.picturedesk.com/simon littlejohn
Gefährdet – Bartgeier.

Im Jahr 1986 startete im Rauriser Krumltal das bekannteste, teuerste und auch erfolgreichste Artenschutzprojekt des Alpenraums. Man setzte zwei junge Bartgeier aus, die von Tieren abstammten, die in Zoos lebten. In den Alpen war der größte Vogel Europas um 1900 ausgerottet worden, weil der Aasfresser in Verruf stand, sich Lämmer und sogar kleine Kinder zu holen. In den Pyrenäen und in Asien hatte der Bartgeier aber überlebt.

Dem Alpenzoo Innsbruck gelang 1973 erstmals die Nachzucht eines Bartgeiers. Das ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2020 um 04:28 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/blei-und-wilderei-gefaehrden-bartgeier-nationalpark-stoppt-auswilderung-61095175