Chronik

Bundesheer-Übungsplatz Aualm: Nach zwölf Jahren sind die Munitionsreste entfernt

Genutzt wird der Truppenübungsplatz Aualm in St. Martin schon lange nicht mehr. Für eine Beendigung des Pachtvertrags sind noch letzte Hürden zu überwinden.

Der Bundesheer-Truppenübungsplatz Aualm in St. Martin wurde bis 2009 für Schießübungen genutzt.  SN/taferner
Der Bundesheer-Truppenübungsplatz Aualm in St. Martin wurde bis 2009 für Schießübungen genutzt.

Seit 1. Jänner 2009 ist der ehemalige Truppenübungsplatz (Tüpl) Aualm stillgelegt. Die für Schießübungen des Bundesheers und der Polizei genutzte Anlage wurde im Zuge eines Sparpakets des Ministeriums außer Betrieb genommen. Über zwölf Jahre später stehen die Dekontamination und Renaturierung des über 300 Hektar großen Geländes am Fuße des Tennengebirges vor dem Abschluss.

Am 24. September ist ein naturschutzrechtliches Kollaudierungsverfahren angesetzt. Das österreichische Bundesheer hofft auf den Sanktus der BH St. Johann. Dann könnten der Pachtvertrag mit einer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2021 um 06:03 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/bundesheer-uebungsplatz-aualm-nach-zwoelf-jahren-sind-die-munitionsreste-entfernt-109199719