Chronik

Chaos im kleinen deutschen Eck - Grenzkontrollen reißen Gräben auf

Pinzgauer Gemeinden üben in einem offenen Brief an die deutsche Regierung heftige Kritik an den Zuständen am kleinen deutschen Eck.

Grenzkontrolle am kleinen deutschen Eck am Walserberg. SN/chris hofer
Grenzkontrolle am kleinen deutschen Eck am Walserberg.

Starke Kritik gibt es weiter an den Grenzkontrollen der deutschen Polizei am kleinen deutschen Eck. Die Gemeinden Unken, Lofer, St. Martin, Weißbach und Schneizlreuth, der Präsident der EuRegio und Tittmoninger Bürgermeister Konrad Schupfner, die Pinzgauer Bürgermeisterkonferenz und die Wirtschaftskammer Pinzgau machten ihrem Ärger jetzt in einem offenen Brief an die Bundesregierungen von Deutschland und Österreich Luft. Sie schreiben, dass die Situation für die Menschen im Saalachtal unzumutbar sei und dass es täglich zu chaotischen Zuständen an den Grenzübergängen Steinpass und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 10:30 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/chaos-im-kleinen-deutschen-eck-grenzkontrollen-reissen-graeben-auf-86183887