Chronik

Corona im Basislager: Salzburger mussten Everest-Besteigung abbrechen

Expeditionsteilnehmer aus Österreich sind wohlauf, dennoch ist im Basislager die Zahl der Corona-Infizierten nach Partys anderer Teams sprunghaft angestiegen.

Der Lungauer Polizist Rupert Hauer, der bereits drei Mal am Gipfel des Mount Everest gestanden ist, gehört als Bergführer ebenso zu den beiden Expeditionsteams des Innsbrucker Expeditionsveranstalter "Furtenbach Adventures" wie die Sport- und Notärztin Anita Maruna aus der Radstädter Klinik Aufmesser. Nun mussten sie aus Sicherheitsgründen abbrechen und werden demnächst die Heimreise antreten.

"Ich habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht. Aber mit diesen massiv steigenden Coronazahlen im Basislager aufzusteigen und damit das Leben unserer rund 20 Kunden, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.06.2021 um 08:31 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/corona-im-basislager-salzburger-mussten-everest-besteigung-abbrechen-103834321