Chronik

Coronavirus: Abendgymnasium Salzburg stellt im Fall der Fälle auf Fernunterricht um

Die Abendschule in Salzburg-Lehen rüstet sich für den Fall, dass sich das Coronavirus auch in Salzburg ausbreitet.

Das Abendgymnasium ist im Gebäude des Christian-Doppler-Gymnasiums in Salzburg-Lehen untergebracht.  SN/STEFANIE SCHENKER
Das Abendgymnasium ist im Gebäude des Christian-Doppler-Gymnasiums in Salzburg-Lehen untergebracht.

"Selbst wenn wir das Schulgebäude komplett sperren müssten, könnten wir den Betrieb für unsere Studierenden durch die volle Umstellung auf Fernunterricht aufrechterhalten", betont Direktor Roland Bieber.

Bereits jetzt nimmt die Hälfte der 540 Studierenden die Möglichkeit des Fernstudiums in Anspruch. Der Unterricht findet nur an zwei von fünf Abenden direkt in der Schule statt. In den sogenannten Individualphasen erledigen die Studierenden die Arbeitsaufträge außerhalb des Unterrichts von zu Hause aus. Die Aufgaben können sie elektronisch über die Lernplattform abrufen und digital bearbeiten. Der regelmäßige Austausch mit den Lehrern erfolgt per E-Mail.

"Mit dieser Expertise bereiten wir uns derzeit darauf vor, bei Bedarf zu hundert Prozent in den Fernbetrieb zu gehen", betont Bieber. Auch die Studierenden, die derzeit an fünf Abenden in die Schule kämen, könnten dann per Fernstudium weitermachen. Der Unterricht finde dann in virtuellen Klassenzimmern statt. Der Lehrer sei mit dem Tablet von zu Hause aus zugeschaltet. "Er kann zum Beispiel auch jemanden auf der Tafel rechnen lassen." Es sei auch möglich, Schüler in Dialoggruppen zu vernetzen. Am Montag werden die Lehrer für das virtuelle Klassenzimmer geschult.

Das Abendgymnasium ermöglicht es den Studierenden, die Matura über den zweiten Bildungsweg zu machen oder als Abgänger in einer höheren Schule abzulegen und somit die Zugangsberechtigung zu Universitäten und Fachhochschulen zu erlangen.

Fachhochschule appelliert an Achtsamkeit der Studierenden

Die komplette Umstellung auf E-Learning sei an der Fachhochschule in Salzburg mit 3000 Studierenden und hoher Anwesenheitspflicht nicht möglich, sagt Sprecher Sigi Kämmerer. Es hätten zuletzt zwei Sitzungen zum Thema Coronavirus stattgefunden. Man habe eruiert, ob Studierende oder Lehrende durch Dienstreisen, Austauschprogramme oder Exkursionen in einer der Krisenregionen gewesen seien. "Das ist nicht der Fall." An der FH seien alle Seifenspender mit desinfizierender Seife befüllt worden. Zudem habe man Piktogramme angebracht, die das richtige Händewaschen veranschaulichten. Die Devise an der FH laute: informieren, Achtsamkeit steigern, beobachten, vorbereitet sein und vor allem ruhig bleiben.

Universität sagt Austauschprogramm mit China ab

Die Universität Salzburg verweise auf ihrer Homepage auf die Empfehlungen des Bundesministeriums, sagt Sprecherin Gabriele Pfeifer. Das traditionelle Austauschprogramm, bei dem Studierende nach China reisen, sei für heuer abgesagt worden.

Aufgerufen am 19.01.2021 um 01:44 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/coronavirus-abendgymnasium-salzburg-stellt-im-fall-der-faelle-auf-fernunterricht-um-84132592

Kommentare

Schlagzeilen