Chronik

Der Integrations-Fußball-Weltmeister 2021 heißt Gambia

Gambia gewinnt das Finalspiel gegen Syrien. Platz drei geht an Bosnien-Herzegowina.

Nach einem Jahr pandemiebedingter Pause ging am Wochenende die Integrations-Fußball-WM auf dem PSV-Platz in der Alpenstraße wieder über die Bühne. 16 Teams kämpften in den Dressen ihres Heimatlandes um den Finaleinzug. Am Ende standen sich im Finale am Sonntagnachmittag Syrien und Gambia gegenüber. Gambia gewann das Match nach 2:2 und Penaltyschießen. Doppeltorschütze zum 1:0 und 2:1 war Calitos Drammeh. Gambia-Teamchef Lamin Touray ist seit drei Jahren in Österreich, arbeitet als Kellner und ist Tourismusstudent an der FH. Integration bedeute für ihn, "sich gegenseitig kennenzulernen. Gerade am Fußballplatz geht das am besten", sagt er.

Platz drei holte Bosnien-Herzegowina nach 1:1 und Penaltyschießen gegen das Überraschungsteam aus Kirgisistan.
Die Siegerinnen bei den Damen: das syrisch-arabische Team, das im Eröffnungsspiel am Samstag dem Politikerteam um die Gemeinderäte Johanna Schnellinger, Jure Mustac, Wolfgang Gallei und Markus Grüner-Musil ein beachtliches 0:0 abringen konnte.

Aufgerufen am 16.10.2021 um 06:44 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/der-integrations-fussball-weltmeister-2021-heisst-gambia-109375942

Kommentare

Schlagzeilen