Chronik

Die Filzmooser Lifte haben neue Besitzer

Paukenschlag in Filzmoos: Der private Investor Moosleitner übernimmt als Hauptaktionär - gemeinsam mit Gemeinde und Tourismusverband - die Filzmooser Bergbahnen.

Dass es in Filzmoos dringend Investitionen in das Skigebiet geben muss, das steht schon länger fest. Denn die letzten lagen schon einige Zeit zurück: Das war vor 20 Jahren beim Großberg-Sessellift.

Und so gab es seitens des Tourismusverbandes (TVB) in Filzmoos seit geraumer Zeit intensive Verhandlungen mit den Hauptaktionären von Snow Space Salzburg, um - mithilfe von privaten Investoren - die Bergbahnen Filzmoos GmbH wieder zurückzuerwerben. Denn die Bergbahnen Filzmoos stellten in der Firmengruppe Snow Space Salzburg aufgrund der fehlenden direkten geografischen Anbindung eher ein Rand-Skigebiet dar.

Nach dem Rücktritt des früheren TVB-Vorstandes gab es wieder öffentliche Diskussionen zu den dringend ausstehenden Investitionen wie in die alten Schlepplifte im Bereich Neuberg-Moosalm oder in die Beschneiung.

Doch dann folgte innerhalb kürzester Zeit die Sensation:

Ein privater Investor aus Filzmoos, Eigentümer der Moosleitner GmbH, übernimmt 74 Prozent der Anteile von Snow Space Salzburg, der Zauchensee-Liftgesellschaft und der Firma Scheffer GmbH.

"Die Gemeinde Filzmoos und der Tourismusverband Filzmoos werden nach politischem Beschluss gemeinsam insgesamt 26 Prozent der Anteile erwerben", so der Bürgermeister von Filzmoos, Christian Mooslechner (SPÖ). Der Gesamtkaufpreis für die Bergbahnen Filzmoos wird etwa 2,15 Mio. Euro betragen. Für ihren Anteil bezahlen der Tourismusverband und die Gemeinde zusammen rund 560.000 Euro.

"Es konnte erfreulicherweise bei den Gesprächen mit den Noch-Eigentümern der Bergbahnen Filzmoos auf zuvor abgebrochene Verhandlungen des früheren TVB-Vorstandes aufgesetzt werden", meint Mooslechner, der den guten Abschluss innerhalb weniger Monate erreichen konnte: "Als Filzmooser Bevölkerung und Wirtschaftstreibende sind wir nun aufgefordert, ,unsere Lifte' ins Zentrum unserer touristischen Aktivitäten zu rücken. Dazu wird es unumgänglich sein, in den Ausbau von zusätzlicher Infrastruktur zu investieren. Ziel ist es, Filzmoos für Einheimische und Gäste noch attraktiver zu machen und uns so auf eine positive wirtschaftliche Zukunft zu freuen. Vonseiten der neuen Haupteigentümer der Bergbahnen dürfen wir dabei mit voller Unterstützung rechnen."

Der neue Eigentümer Matthias Moosleitner, dessen Frau Martina aus Filzmoos stammt und der mit seiner Familie dort ein Haus besitzt: "Es muss dringend etwas passieren und es wird etwas passieren. Denn in Filzmoos ist noch viel mehr möglich", verspricht er, ohne noch auf konkrete Investitionen eingehen zu wollen. Der Vorstandsvorsitzende von Snow Space Salzburg, Wolfgang Hettegger: "Ausschlaggebend für den Verkauf unserer Gesellschaftsanteile an der Bergbahnen Filzmoos GmbH war die Initiative der Filzmooser Tourismusbetriebe, die aktuell an der Neuausrichtung ihres touristischen Portfolios arbeiten und künftig die Bergbahnen noch enger in die Vermarktung des Ortes miteinbinden wollen. Dem lokalen Schulterschluss möchten wir keine Steine in den Weg legen", begründet Hettegger die Zustimmung zum Verkauf.

Positiv sieht auch Vroni Scheffer den Verkauf der Beteiligung der Zauchensee-Liftgesellschaft: "Wir begrüßen es sehr, dass Einheimische die Bergbahnen selbst übernehmen, was wichtig für die positive Weiterentwicklung im Winter ist. Filzmoos hat aufgrund der Höhenlage viele Chancen und wir wollen hier nicht bremsen."

Seitens der Gemeinde Filzmoos freut man sich auf neue Investitionen und es heißt, dass es notwendig sein wird, die Anzahl der Fahrten im Sommer wie im Winter dementsprechend zu steigern und ein attraktives Angebot zu erarbeiten und anzubieten.

Ein starker Fokus soll auf die Entwicklung des Sommerangebotes gelegt werden.

Aufgerufen am 23.10.2019 um 11:26 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/die-filzmooser-lifte-haben-neue-besitzer-75161893

"Wolf muss auf Distanz gehalten werden"

"Wolf muss auf Distanz gehalten werden"

Der Wolf breitet sich derzeit rasch in Europa aus und zwingt zu einem Umdenken im Umgang mit ihm. Nachdem wir 150 Jahre ohne ihn gelebt haben, kommt er nun aus allen Richtungen nach Österreich. Derzeit gibt …

Kommentare

Schlagzeilen