Chronik

Die Quarantäne für Kuchl läuft am Sonntag aus

Die Tennengauer Gemeinde stand knapp zwei Wochen unter Quarantäne. "Die Maßnahmen haben gewirkt", sagt Landeshauptmann Wilfried Haslauer. Die Zahl der aktiv mit dem Coronavirus infizierten Personen in Kuchl ist von 131 auf 80 gesunken.

Die Gemeinde Kuchl steht noch unter Quarantäne. Am Sonntag um 24 Uhr wird sie jedoch aufgehoben.  SN/APA/BARBARA GINDL
Die Gemeinde Kuchl steht noch unter Quarantäne. Am Sonntag um 24 Uhr wird sie jedoch aufgehoben.

Die Quarantäne für die Gemeinde Kuchl läuft wie geplant am Sonntag, 1. November, um 24 Uhr aus. Landeshauptmann Wilfried Haslauer: "Die Entwicklung in der Marktgemeinde zeigt, dass die getroffenen Maßnahmen gewirkt haben und die Infektionszahlen reduziert werden konnten. Aufgrund der Empfehlungen der Gesundheitsbehörde wird die Quarantäne planmäßig auslaufen. Allerdings kann im gesamten Land Salzburg keinerlei Rede von Entwarnung sein, alle Bezirke sind sehr stark betroffen, ich schließe daher weitere Maßnahmen nicht aus - auch bundesweit."

Es zeige sich, dass die Maßnahme gewirkt habe, heißt es. Kuchl zählte am Donnerstag 80 aktiv mit dem Coronavirus infizierte Bürger (Höchstzahl 131). Die Quarantäne dauerte fast zwei Wochen. Die Salzburger Polizei erstattete seit Beginn der Quarantäne in Kuchl 21 Anzeigen an die Bezirksverwaltungsbehörde sowie vier Anzeigen an die Staatsanwaltschaft. Was die Anzeigen an die BH betrifft, so geht es hier zumeist um das Ignorieren von Absperrungen - teils fuhren Personen widerrechtlich mit dem Fahrrad aus Kuchl hinaus.

Bezüglich der Strafanzeigen an die Staatsanwaltschaft geht es um den vermeintlichen Verstoß einer Quarantäne-Anordnung. Hier erfolgten Strafanzeigen wegen Verdachts auf vorsätzliche oder fahrlässige Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten (Covid-19).

Die Zahl der aktiv Infizierten war in den vergangenen Tagen in der Tennengauer Gemeinde meist rückläufig:

Datum Infizierte Pro 100.000 Einwohner
Donnerstag, 29. Oktober 80 Fälle 1085
Mittwoch, 28. Oktober 82 Fälle 1112
Dienstag, 27. Oktober 78 Fälle 1058
Montag, 26. Oktober 89 Fälle 1207
Sonntag, 25. Oktober 93 Fälle 1261
Samstag, 24. Oktober 98 Fälle 1329
Freitag, 23. Oktober 101 Fälle 1370
Donnerstag, 22. Oktober 118 Fälle 1600
Mittwoch, 21. Oktober 124 Fälle 1682

"Die Corona-Situation ist und bleibt in Salzburg sehr angespannt, die Corona-Ampel des Bundes zeigt in den Bezirken Flachgau, Tennengau, Pinzgau und Pinzgau Rot, in der Stadt Salzburg und im Lungau Orange. Eine Rot-Schaltung dieser beiden Bezirke ist zu erwarten. In diesem Fall würden wir die getroffenen Maßnahmen der bereits auf Rot gestellten Bezirke mit Wirksamkeit 2. November auch auf den Lungau und die Stadt Salzburg ausdehnen. Das bedeutet insbesondere auch ein umfassendes Veranstaltungsverbot", sagt Haslauer.

Zurzeit gibt es im Bundesland 2027 aktiv infizierte Personen, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 263,6 (in Österreich bei 225,6). Derzeit (Stand 29. Oktober 2020, 8.30 Uhr) sind 104 Patienten mit Covid-19 im Spital, 13 davon werden auf der Intensivstation betreut. Zum Vergleich: Am 1. Oktober waren es 12, davon 1 Person auf der Intensivstation.

Auch die Zahl der in Zusammenhang mit Covid-19 verstorbenen Personen ist im Laufe des Oktobers gestiegen, derzeit sind es 49. Am 1. Oktober waren es 41. Und das Virus breitet sich in Salzburg weiter aus, was die Reproduktionszahl von rund 1,3 am besten zeigt. Das heißt: Zehn infizierte Personen stecken durchschnittlich 13 weitere an. Inzwischen sind 103 von 119 Gemeinden betroffen. Keine Coronafälle gibt es derzeit in 16 der 119 Salzburger Gemeinden. Allein neun dieser allerdings eher kleineren Kommunen befinden sich im Lungau (Göriach, Lessach, Mauterndorf, Muhr, St. Margarethen, Thomatal, Tweng, Unternberg und Weißpriach). Weiters: Dorfbeuern, Fusch, Göming, Hollersbach, Rußbach, Untertauern und Viehhofen.

Quelle: SN

Aufgerufen am 05.12.2020 um 02:25 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/die-quarantaene-fuer-kuchl-laeuft-am-sonntag-aus-94835617

9,2 Hektar Grünland für den Schlotterer-Ausbau

9,2 Hektar Grünland für den Schlotterer-Ausbau

Die Sonnenschutzfirma Schlotterer in Adnet will ausbauen - die SN berichteten. Bis 2035 plane man, 750 neue Mitarbeiter einzustellen, sagt Geschäftsführer Peter Gubisch. Man suche nach geeigneten Flächen in …

Kommentare

Schlagzeilen