Chronik

Elisabethbühne wird zur Notschlafstelle

Bauherren trafen sich zu einer Besprechung vor Ort.

Torsten Bichler (l.) und Johannes Dines auf der Baustelle vom „Haus Elisabeth“, das eigentlich Keller des Pfarrsaales ist.   SN/sw/hudelist
Torsten Bichler (l.) und Johannes Dines auf der Baustelle vom „Haus Elisabeth“, das eigentlich Keller des Pfarrsaales ist.  

In der ehemaligen Elisabethbühne unterhalb des Pfarrsaals von St. Elisabeth soll es ab Herbst ein Tageszentrum für bis zu 50 bedürftige Personen geben sowie im Winter zusätzlich eine Notschlafstelle für bis zu 20 Personen, allerdings ausschließlich Frauen.

Um den Betrieb der Notschlafstelle hat die Stadt die Caritas ersucht, weil wegen Sanierungsarbeiten nächsten Winter die städtische Einrichtung in der Linzer Gasse nicht zur Verfügung steht.

"Das neue Haus Elisabeth soll ein Ort werden, wo man als armer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 08:18 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/elisabethbuehne-wird-zur-notschlafstelle-71016238