Chronik

Erster Einsatz ging nach Berlin: Rotes Kreuz erfüllt letzte Wünsche mit Hospizmobil

Marina Öhlinger hat nicht mehr lang zu leben. Ein letztes Mal wollte die Salzburgerin noch in ihre Heimatstadt. In Kooperation mit den Bayern betreibt das Rote Kreuz Salzburg seit heuer das "Herzenswunsch-Mobil". Dabei sollen letzte Wünsche von Sterbenskranken in Erfüllung gehen.

Im Wohnzimmer in Liefering steht der Kalender von Marina Öhlinger und Tochter Manuela. "BERLIN" steht in riesigen Buchstaben quer über die Kalenderwoche gekritzelt. Es ist Öhlingers Heimatstadt. Sie ist dort geboren und aufgewachsen, bevor sie 1981 der Liebe wegen nach Salzburg kam und hier heiratete. Tochter Manuela hatte vor rund einem Monat geplant, dass sie mit ihrer todkranken Mutter noch einmal in die deutsche Hauptstadt fährt. "Es ist ihr Herzenswunsch. Aber nach der letzten Chemo haben mir die Ärzte abgeraten", ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2021 um 12:23 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/erster-einsatz-ging-nach-berlin-rotes-kreuz-erfuellt-letzte-wuensche-mit-hospizmobil-93833680