Chronik

Eugendorf: Volksanwalt und Experten rügen Konradinum-Neubau

Kritik an der Betreuungsstätte: Die UNO-Behindertenrechtskonvention werde nicht eingehalten. Der zuständige LH-Stv. Stöckl weist die Vorwürfe zurück und ortet eine "Negativ-Kampagne".

Der Spatenstich für den Neubau der Einrichtung fand im November statt. SN/land salzburg
Der Spatenstich für den Neubau der Einrichtung fand im November statt.

Ende November erfolgte der Spatenstich zum Neubau des Konradinums, einer Betreuungsstätte für Schwerbehinderte in Eugendorf. Zuvor gab es Kritik von Bewohnervertretern und der Volksanwaltschaft an Missständen in der Betreuung und den räumlichen Gegebenheiten sowie der Ausstattung. Diese würden nicht der UNO-Behindertenrechtskonvention und dem Heimaufenthaltsgesetz entsprechen, hieß es. Das Land kündigte kurz danach den Neubau der Einrichtung an. Im Herbst 2020 soll das neue Konradinum bezugsfertig sein. Kosten: mehr als acht Millionen Euro.

Volksanwalt Günther Kräuter spricht trotz des ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 07:24 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/eugendorf-volksanwalt-und-experten-ruegen-konradinum-neubau-66385723