Chronik

Falsch abgebogen - so kam es zur Bruchlandung des Kleinflugzeugs in Lessach

Am Dienstagabend ist im Bereich des Zwerfenbergsees (1970 Meter, Gemeinde Lessach im Lungau) ein Motorflugzeug mit zwei Brüdern an Bord abgestürzt. Das Duo überlebte die Bruchlandung. Die Polizei ermittelte die Unfallursache.

Der 64-jährige Pilot aus Oberösterreich war mit seinem 66-jährigen Bruder mit einem Motorflugzeug ("Katana Diamond DA20") auf dem Weg von Feldkirchen (Kärnten) nach Schladming unterwegs. Die Maschine hob gegen 13.15 Uhr ab und erreichte kurz vor 14 Uhr den Luftraum im Lungau.

Was dann geschah, liest sich im Polizeibericht wie folgt: "Die beiden wollten entlang des Talflugweges über Altenmarkt nach Schladming fliegen. Im Bereich Tamsweg steuerte der Pilot das Flugzeug irrtümlich in Richtung Lessach und wollte über dem Zwerfenbergsee in Richtung Steiermark fliegen. Rund 200 Meter vor dem See verlor das Flugzeug an Leistung und prallte aus geringer Höhe gegen den steinigen Boden. Nach etwa 100 Metern kam das Gerät zum Stillstand."

Der Pilot blieb beim Absturz unverletzt, sein Bruder erlitt unter anderem Verletzungen im Brustbereich. Die Männer alarmierten die Einsatzkräfte der Polizei und Bergrettung gegen 16.30 Uhr und übermittelten ihre Standortdaten. Schließlich gingen sie den zehn Bergrettern sogar noch talwärts entgegen und wurden von ihnen am Weg angetroffen. Der Verletzte wurde anschließend mittels Gebirgstrage ins Tal und anschließend ins Krankenhaus nach Tamsweg gebracht.

Am Flugzeug entstand Totalschaden. Es wird nach der Freigabe in den nächsten Tagen geborgen werden.

Bergretter brachten den Verletzten ins Tal. SN/bergrettung tamsweg
Bergretter brachten den Verletzten ins Tal.
Quelle: SN

Aufgerufen am 09.07.2020 um 11:58 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/falsch-abgebogen-so-kam-es-zur-bruchlandung-des-kleinflugzeugs-in-lessach-89581528

Schöne Heimat

Prangtag Muhr

Von Günter Minimayr
30. Juni 2020
Trotz Corona: Rautenmotiv auf einer der 3 Stangen

Kommentare

Schlagzeilen