Chronik

Frauen im nationalsozialistischen Salzburg: Vor dem Singen und Tanzen gab es Rassenlehre-Vorträge

Historikerin Katharina Scharf hat die Biografien von Salzburger Nazi-Täterinnen und -Mitläuferinnen aufgearbeitet. Ihre Geschichten sind facettenreich und können ab 14. Juli nachgelesen werden.

Nähstube der Salzburger NS-Frauenschaft im Jahr 1933. SN/österreichisches staatsarchiv
Nähstube der Salzburger NS-Frauenschaft im Jahr 1933.

Anders als noch bis in die 1970er- und 1980er-Jahre hinein gern behauptet wurde, haben "arische" Salzburgerinnen bei Weitem nicht nur für Soldaten genäht und gestickt. Ja - sie haben Kochkurse über "gesunde und sparsame Ernährung" oder die Vorzüge der damals wenig geschätzten Kartoffeln gehalten und Kriegspflichten wie die Versorgung von Soldaten erfüllt, aber das war nicht alles. Die Beteiligung bzw. Mittäterschaft von Salzburgerinnen an der Naziherrschaft ist vielschichtig - "es gibt nicht nur die ultimativ Bösen und die Opfer, das ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.08.2021 um 08:15 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/frauen-im-nationalsozialistischen-salzburg-vor-dem-singen-und-tanzen-gab-es-rassenlehre-vortraege-106439218