Chronik

Großdemonstration in Salzburg gegen Corona-Maßnahmen

Rund 1200 Menschen demonstrierten am Samstag ab 15 Uhr in der Stadt Salzburg gegen die Coronamaßnahmen der Bundesregierung. Dass es für Ungeimpfte in ganz Österreich ab Montag noch ungemütlicher wird, hatte Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein am Freitag angekündigt. Die Kundgebung dauerte bis in die Abendstunden an.

Auf Transparenten forderten die laut Polizeiaussendung etwa 1200 Demonstranten etwa ein "Nein zum Impfzwang" und "Hände weg von unserem Gesundheitspersonal". Minister Mückstein hatte ja zuletzt eine Impfpflicht für Gesundheitsberufe angekündigt.

Der Demonstrationszug bewegte sich beim Kongresshaus startend über die Staatsbrücke durch die Stadt Salzburg und machte auch beim ORF-Landesstudio in der Nonntaler Hauptstraße halt, wo laut "Lügenpresse" gerufen wurde. Nach der Rückkehr zum Kongresshaus löste sich die laut Polizei nicht angemeldete und in den sozialen Medien beworbene "Spontandemo" kurz vor 18.30 Uhr auf. Der Protest verlief ohne Zwischenfälle.

Aufgerufen am 19.01.2022 um 11:21 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/grossdemonstration-in-salzburg-gegen-corona-massnahmen-112403104

3000 Stimmen für ein Taubenhaus

3000 Stimmen für ein Taubenhaus

Abgesehen davon, dass niemand ein Taubenhaus in seiner Nachbarschaft haben möchte, scheint ein solches Zuhause für Stadttauben zu funktionieren. "Sie haben dort einen zentralen Punkt, man holt sie weg von der …

Kommentare

Schlagzeilen