Chronik

Halbschuh-Leichtsinn im Hochgebirge: Das kann richtig teuer werden

Bergretter bringen schlecht ausgerüstete Wanderer in Sicherheit - und das ist nicht kostenlos.

Hier üben Bergretter für den Ernstfall. SN/bergrettung tennengau
Hier üben Bergretter für den Ernstfall.

Im Schnitt zwei Mal täglich sind seit Jahresbeginn Bergrettungsleute im Land Salzburg zu Einsätzen alarmiert worden. In jüngster Zeit kam es mehrfach zu Fällen, denen bodenloser Leichtsinn vorangegangen war - wie etwa auf dem Untersberg (Grödig) oder zuletzt dem Schafberg zwischen Salzburg und Oberösterreich.

Ein 22-jähriger US-Amerikaner war Dienstag auf dem Dopplersteig unterwegs, als er auf 1300 Metern Höhe die Einsatzkräfte verständigte. Manfred Haas, Ortsstellenleiter der Bergrettung Grödig: "Drei unserer Bergretter wurden vom Team des Polizeihubschraubers zu dem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.05.2022 um 08:47 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/halbschuh-leichtsinn-im-hochgebirge-das-kann-richtig-teuer-werden-119215339