Chronik

Heringsschmaus: Die Gastronomen bitten zu Fisch

Als Übergang zwischen Faschings- und Fastenzeit gibt es heuer - nach zweijähriger Coronapause - wieder in zahlreichen städtischen Restaurants den berühmten Heringsschmaus.

Früher galt der Heringsschmaus als "Arme-Leute-Essen", da der saure, sehr fettige Fisch vergleichsweise leicht erschwinglich war. Zusätzlich diente er dazu, den Körper nach der feuchtfröhlichen Faschingszeit wieder zu entschlacken, denn man sagte dem Salzwasserfisch eine entgiftende Wirkung nach. Außerdem enthält er Omega-3-Fettsäuren. Laut Experten verringern diese unter anderem die Bildung entzündungsfördernder Stoffe. Je nach Art kann der Hering drei bis 76 Zentimeter lang werden. Die meisten Fische dieser Gattung bleiben aber unter 25 Zentimeter groß. Heringe sind meist Plankton fressende ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.05.2022 um 07:20 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/heringsschmaus-die-gastronomen-bitten-zu-fisch-117743743