Chronik

Hochwasseropfer in Salzburg: Ein langer Weg zurück

Wie geht es Menschen, die bei Unwettern vor Jahren ihr Hab und Gut verloren haben? Drei Schicksale, und wie es den Betroffenen von damals heute geht.

Das Haus von Josef Viehhauser in Großarl wurde von einer Mure zerstört. „Ganz geblieben ist nur das Marterl am Rand der Ache.“  SN/franz taferner
Das Haus von Josef Viehhauser in Großarl wurde von einer Mure zerstört. „Ganz geblieben ist nur das Marterl am Rand der Ache.“

In Hallein wird nach den schweren Unwettern vom vergangenen Wochenende noch immer aufgeräumt. Auch andere Salzburger Gemeinden waren in den vergangenen Jahren massiv betroffen. Dank viel Solidarität geht es den Opfern heute wieder gut.

Den 5. August 2017 wird Josef Viehhauser aus Großarl nie vergessen: Zusammen mit Familienmitgliedern stand er an der Brücke der Großarler Ache, als plötzlich der Schiedgraben als eine einzige Mure auf sie zukam. "Es war wie eine schmutzige, alles vernichtende Walze", sagt der Polizist ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.09.2021 um 02:12 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/hochwasseropfer-in-salzburg-ein-langer-weg-zurueck-107009701