Chronik

In Salzburg kämpfen 300 Soldaten Tag für Tag gegen die Schneemassen

Seit 8. Jänner sind bis zu 300 Soldaten pro Tag im Einsatz gegen die Schneemassen. Dabei wird auch schweres Gerät eingesetzt. Auch 78 Soldaten aus Villach sind ihren Kollegen aus Salzburg zu Hilfe geeilt.

Seit dem 8. Jänner sind in Salzburg täglich bis zu 300 Soldaten im Einsatz gegen die Schneemassen. Sie stammen aus der Schwarzenbergkaserne in Wals-Siezenheim, der Krobatinkaserne in St. Johann sowie der Wallnerkaserne in Saalfelden. Zudem ist eine Pionierkompanie mit 78 Mann aus Villach zur Hilfe angereist. In Summe haben die Soldaten seit 8. Jänner bereits 14.770 Arbeitsstunden geleistet. Sie schaufeln Dächer ab, entfernen umgestürzte Bäume und machen Straßen und Wege wieder frei. Dabei kommt auch schweres Heeresgerät zum Einsatz, wie etwa eine Schneefräse und verschieden Radlader.

Die eingesetzten Hubschrauber in Salzburg befreien Bäume und Stromleitungen mittels "Downwash" und führen Erkundungs- und Rettungsflüge durch. Der Einsatz des Bundesheeres, geht unverändert weiter - auch aufgrund des sich verschlechternden Wetters. Die Schwerpunkte der Arbeit befinden sich aktuell in Abtenau, Annaberg-Lungötz, Ebenau, Maria Alm, Rußbach und Zell am See.

Quelle: SN

Mehr zum Thema

Aufgerufen am 23.08.2019 um 03:55 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/in-salzburg-kaempfen-300-soldaten-tag-fuer-tag-gegen-die-schneemassen-64063054

Suchaktion bei Unken: Deutscher Urlauber tot

Suchaktion bei Unken: Deutscher Urlauber tot

Einsatzkräfte fanden am Freitagvormittag einen im Pinzgau abgängigen 65-jährigen Urlaubsgast. Sie konnten den Mann nur mehr tot aus einem Bach bergen. Die Ermittlungen laufen.

Schwerarbeitspension für Elektriker erkämpft

Schwerarbeitspension für Elektriker erkämpft

Einem Elektroinstallationstechniker, der 45 Jahre lang gearbeitet hatte, wurde der Antrag auf Anerkennung von Schwerarbeitszeiten abgelehnt. Da der Pinzgauer in seinem Job aber höchsten körperlichen …

Kommentare

Schlagzeilen