Chronik

Innviertler kämpfen gegen Müll aus Salzburg

Eine geplante Mülldeponie im Innviertel sorgte für gehörigen Widerstand. Fast die Hälfte des Abfalls soll künftig aus Salzburg kommen.

 SN/alois litzlbauer

Rund 300.000 Kubikmeter Baurestmassen fallen im Bundesland Salzburg jährlich an. Dazu gehören neben Bauschutt auch Keramikabfälle, Rückstände aus Kanalreinigung, Gleisschotter oder etwa Asbest. Viel davon wird recycelt. Da es aber in Salzburg mit Unternberg nur eine ausgewiesene Baurestmassendeponie gibt, landet ein beachtlicher Teil des Abfalls außerhalb des Bundeslandes. Das ärgert derzeit vor allem die kleine Innviertler Gemeinde Waldzell. Dort plant der Unternehmer Heinrich Burgstaller aus Haag am Hausruck eine Baurestmassendeponie an der Stelle, an der er seit 15 Jahren eine ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 08.03.2021 um 07:43 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/innviertler-kaempfen-gegen-muell-aus-salzburg-18298621