Chronik

Kamera übersah Vignette - kurioser Fall um Mautpickerl in Salzburg

330 Euro Strafe brummte die Flachgauer Bezirkshauptmannschaft einem deutschen Wohnmobillenker wegen eines Vignetten-Verstoßes auf. Der Mann berief und bekam Recht - die Ursache für das Verfahren wirkt kurios.

Symbolbild.  SN/asfinag
Symbolbild.

Verwundert und wohl auch verärgert dürfte ein deutscher Urlauber gewesen sein, als er im Vorjahr Post von der Bezirkshauptmannschaft (BH) Salzburg-Umgebung bekam. Inhalt: ein Straferkenntnis.

Der Deutsche müsse 330 Euro Strafe zahlen, weil er im Sommer 2107 mit seinem Wohnmobil ohne gültige oder zumindest ohne ordnungsgemäß angebrachte Klebevignette bei Grödig auf der Tauernautobahn gefahren sei. Auf dem Überwachungsfoto der dort postierten Mautkamera sei nämlich, wie vorgeschrieben, an der Windschutzscheibe seines Fahrzeugs zum Tatzeitpunkt keine gültige Vignette zu sehen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 07:47 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/kamera-uebersah-vignette-kurioser-fall-um-mautpickerl-in-salzburg-64561462