Chronik

Kuchl sorgte für Höchstwert an Viruspartikeln im Abwasser

Das Abwasser verrät, wo sich neue Infektionswellen entwickeln. Kommunen wie die Stadt Salzburg sollten die Daten ihren Bürgern zur Verfügung stellen, schlägt ein Wissenschafter jetzt vor.

Am 20. Oktober wurden im Abwasser des Reinhalteverbands Tennengau Süd 9000 Genkopien des Coronavirus pro Milliliter nachgewiesen. In der dortigen Kläranlage kommen die Abwässer aus Golling, Scheffau St. Koloman und Kuchl, das am 17. Oktober für zwei Wochen unter Quarantäne gestellt wurde, zusammen. Acht Tage später waren es 4000 Genkopien. Das ist trotz der Halbierung ein hoher Wert. Zum gleichen Zeitpunkt befanden sich in dem aus Golling kommenden Seitenarm der Kläranlage nur 500 Viruskopien.

Das Abwasser liefert also ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 01:55 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/kuchl-sorgte-fuer-hoechstwert-an-viruspartikeln-im-abwasser-95174071