Chronik

Mehr als 300 Anzeigen nach illegalem Tuning-Treffen in Wals-Siezenheim

Etwa 100 Fahrzeuge und zahlreiche Schaulustige waren auf einem Parkplatz im Gelände des Airportcenters anwesend. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren und berichtete von auffallend vielen Fahrzeugen der Luxusklasse bei dem Treffen.

Die Polizei wusste über das Tuning-Treffen Bescheid. (Symbolbild) SN/apa
Die Polizei wusste über das Tuning-Treffen Bescheid. (Symbolbild)

Am Freitag erhielt die Salzburger Polizei Hinweise über ein Tuning-Treffen, das in den Abendstunden auf einem Parkplatz im Gelände des Airportcenters in Wals-Siezenheim stattfinden solle. Recherchen im Internet durch Beamte bestätigten dies. Nachdem sich Polizeistreifen am besagten Gelände zwecks Kontrolltätigkeiten positionierten, warnten die Autotuner im Netz "vor zu viel Polizei" und gaben einen weiteren Treffpunkt bekannt.

Tuner verlegten Treffpunkt

Auch den neuen Treffpunkt, am Parkplatz des Freibades "Bergxi" in Bergheim konnte die Polizei recherchieren. Beim Eintreffen der Polizeistreifen befanden sich dort etwa 15 getunte Fahrzeuge. Wegen der Polizeipräsenz löste sich die Versammlung jedoch nach kürzester Zeit ohne Vorkommnisse auf.

Etwa 100 getunte Fahrzeuge

Nicht alle Tuningfans dürften die interne Mitteilung im Internet gelesen haben und versammelten sich wiederum gegen 22 Uhr auf Parkplätzen im Gelände des Airportcenters in Wals-Siezenheim. Schlussendlich waren dort etwa 100 getunte Fahrzeuge und zahlreiche Schaulustige anwesend. Insgesamt elf Polizeistreifen aus Salzburg-Umgebung und der Stadt Salzburg waren damit beschäftigt, einer Ausbreitung der Veranstaltung habhaft zu werden und szenetypische Vorfälle wie "Gib Gummi Aktionen" hintanzuhalten.

Auffallend viele Luxusautos aus ganz Salzburg

Ein Sprecher der Salzburger Polizei-Pressestelle schilderte am Samstagnachmittag auf SN-Anfrage weitere Details zum Treffen der Tuning-Freaks: "An dem nächtlichen Tuning-Treffen wurden großteils Fahrzeuge der Ober- und Luxusklasse aus ganz Salzburg gesichtet. Viele Kfz hatten Halleiner oder St. Johanner Kennzeichen, zudem waren etliche aus dem angrenzenden Oberösterreich (Braunau, Vöcklabruck) vor Ort. Einige Tuning-Fans hatten auch Autos mit Münchener oder Rosenheimer Kennzeichen." Laut Polizeisprecher handelte es sich bei Teilnehmern wie Schaulustigen fast ausschließlich um Männer im Alter zwischen 18 und 40 Jahren.

Den im Einsatz befindlichen Polizeistreifen fiel laut Polizeipressestelle besonders auf: Unter den getunten Fahrzeugen waren auffallend viele "aus dem Bereich der Oberklasse bis Luxusklasse". Konkret etwa "BMW der Fünfer-Serie, Porsches wie Porsche Panamera, schwere Mercedes oder schwere Audis vom Typ A6 oder A8".

Zufahrtsstraßen mussten gesperrt werden

Da der Zustrom an Tuningfahrzeugen zu den Parkplätzen und Zufahrtsstraßen nicht abriss, wurde nach Rücksprache mit der Bezirkshauptmannschaft eine Sperre der Zufahrtsstraßen angeordnet. Nach einiger Zeit zeigte die Maßnahme ihre Wirkung. Die Ansammlung löste sich auf und der Zustrom an Tuningfahrzeugen konnte verhindert werden. Ständige Lageüberprüfung der Polizeistreifen ergaben keine weiteren Ansammlungen in der Umgebung mehr, weshalb nach zwei Stunden die Sperre wieder aufgehoben wurde.

Vielzahl an Anzeigen

Trotz der Polizeipräsenz am "Veranstaltungsgelände" setzten zahlreiche Fahrzeuglenker Verwaltungsübertretungen. Demnach werden über 300 Anzeigen nach der Straßenverkehrsordnung und dem Kraftfahrgesetz bei der zuständigen Bezirkshauptmannschaft erstattet. Konkret führten etliche Teilnehmer etwa szenetypische verbotene "Gib Gummi Aktionen" durch. Dem Polizeisprecher zufolge wurden bei den Autos vielfach nicht genehmigte bzw. nicht typisierte Veränderungen bzw. Umbauten festgestellt (z. B. zu breite Reifen, zu tief gelegte Karosserie, nicht vorschriftsmäßiger Auspuff, nicht erlaubte Scheibenverdunkelungen etc.).
Auch mehrere Übertretungen nach den COVID-19 Lockerungsverordnungen mussten die Beamten ahnden. Insgesamt zehn Anzeigen wegen aggressiven Verhaltens und Ordnungsstörungen waren ebenso die Folge.

Quelle: SN

Aufgerufen am 03.06.2020 um 01:04 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/mehr-als-300-anzeigen-nach-illegalem-tuning-treffen-in-wals-siezenheim-87941008

Zutritt nur ohne Fieber und mit Schutzmaske

Zutritt nur ohne Fieber und mit Schutzmaske

Neue Zeiten beflügeln neue Ideen: Die Axess AG mit Sitz in Anif hat jetzt ein Zutrittssystem entwickelt, das den Einlass zu Veranstaltungen nur mit Mund-Nasen-Schutzmaske und ohne Fieber gestattet. Dabei …

Kommentare

Schlagzeilen