Chronik

Millionendeal am Attersee: Weiter Rätselraten über künftige Nutzung

Noch ist ungewiss, welche Pläne die neuen Eigentümer am Attersee mit den rund 2,8 Hektar hegen. Der Großteil ist Grünland, nur 5000 Quadratmeter sind als Bauland ausgewiesen.

Der Attersee sowie die weitläufigen Seegrundstücke samt Villen sind bei Superreichen heiß begehrt - von russischen Oligarchen bis zur Ferrero-Dynastie. Wiederum bewegt ein Immobiliengeschäft im St. Gilgener Ortsteil Burgau die Gemüter: Um 18 Millionen Euro soll bereits im vergangenen Sommer ein rund 29.000 Quadratmeter großes Grundstück den Besitzer gewechselt haben, wie das Wirtschaftsmagazin "Gewinn" vorab berichtete. Verkäufer der Liegenschaft - ein früherer Campingplatz sowie Grundstücke, die zum mittlerweile abgerissenen Seehotel Burgau gehörten - ist demnach die Curt-Stiftung in Liechtenstein. Hinter dieser soll der in Linz geborene austroamerikanische Milliardär Gerhard Andlinger stehen, der am 22. Dezember des Vorjahres im Alter von 86 Jahren in New York verstorben ist. Gerhard Andlinger besitzt seit dem Jahr 2000 als unmittelbarer Nachbar eine imposante Villa mit weitläufigen Grundstücken.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 20.07.2018 um 08:37 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/millionendeal-am-attersee-weiter-raetselraten-ueber-kuenftige-nutzung-22471750