Chronik

Mit drei Löffeln Zucker fand Sarah ins Leben

Die sechsjährige Sarah hat einen einzigartigen Gendefekt. Jahrelang war die Ursache er Entwicklungsstörung unklar. Jetzt gibt es eine wirksame Behandlung.

Daumen nach oben – Sarah mit ihrer Familie: Heinz Rettenegger, Schwester Marie Kristin, Mutter Nina und Katze Julia. SN/Anton Prlic
Daumen nach oben – Sarah mit ihrer Familie: Heinz Rettenegger, Schwester Marie Kristin, Mutter Nina und Katze Julia.

Die sechsjährige Sarah sitzt mit ihrer neunjährige Schwester Marie Kristin auf der Couch in einer Doppelhaushälfte in Eben und nascht Chips. Gerade gab es noch ein bisschen Streit zwischen kleiner und großer Schwester: Die Kleine eifert der Großen nach, was dieser oft etwas zu viel wird. Aber jetzt lachen sich die beiden wieder an.

Es ist noch nicht so lange her, da war es für die Familie undenkbar, dass Sarah so selbstverständlich durch Haus und Garten tobt und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 12.08.2022 um 08:35 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/mit-drei-loeffeln-zucker-fand-sarah-ins-leben-109937794