Chronik

Nach Betrugsvorwürfen: Salzburger "Medizinlabor" in Konkurs

Erst gab es eine Anzeige wegen Betrugsverdachts, dann durchsuchten Kriminalisten im Auftrag des Gerichts die Laborräume - nun wurde über das Vermögen des Humanlabors Betazell ein Konkursverfahren eröffnet.

Symbolbild.  SN/APA/GEORG HOCHMUTH
Symbolbild.

Bereits mit Ende Oktober hat das "humanmedizinische" Labor laut Angaben des Alpenländischen Kreditorenverbands (AKV) seinen Betrieb eingestellt. Im Insolvenzantrag wird darauf hingewiesen, dass sie durch eine negative Pressekampagne und ehemalige Mitarbeiter in ihrer Funktion schwer beschädigt worden sein soll.

Schwere Vorwürfe gegen Firma

Die Vorwürfe gegen Betazell wiegen schwer: Das Labor sei als solches weder bei der Sanitätsbehörde noch bei der Ärztekammer registriert. Dennoch sei jahrelang damit geworben worden, dass Kunden bei Betazell aufgrund ihrer Speichelproben den jeweiligen Hormonstatus erfahren und bei Werten außerhalb der Norm gleich Therapievorschläge samt Hormonpräparaten kaufen könnten.

Die Frage, ob diese Testergebnisse auch der Realität entsprachen oder das Unternehmen nur seine Produkte vermarkten wollte, versuchte im Februar Geja Oostingh, die Studiengangsleiterin für biomedizinische Analytik an der FH Salzburg, zu ergründen. Im Rahmen einer Projektarbeit mit vier Studenten wurden idente Speichelproben von verschiedenen Labors untersucht. Bis auf das Labor Betazell waren die Cortisolwerte nahezu ident, jene von Betacell zeigten eine 1000-fache Überschreitung, wie Geja Oostingh bestätigte. Hohe Cortisolwerte seien ein Stressparameter beim Menschen, so Geja Oostingh.

Doch es waren nicht die Studenten, die diese Ungereimtheit öffentlich machten, vielmehr war es eine frühere Mitarbeiterin von Betazell, die sich Mitte August mit Unterlagen an die Kriminalpolizei des Salzburger Stadtpolizeikommandos wandte. Nach einer Hausdurchsuchung laufen die Ermittlungen immer noch.

Laut dem Insolvenzantrag könne die Firma ihre Verbindlichkeiten nicht mehr bedienen. Vermögen soll jedoch vorhanden sein. Dem AKV liegen derzeit keine Zahlen bezüglich Passiva und allenfalls vorhandene Aktiva vor.

Quelle: SN

Aufgerufen am 16.10.2019 um 09:18 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/nach-betrugsvorwuerfen-salzburger-medizinlabor-in-konkurs-60944578

Die Eule war schießfaul

Die Eule war schießfaul

Kanonen auf der Festung Hohensalzburg, wie die Falkonette namens Eule, haben eine bemerkenswert kalte und leise Geschichte. Nach der Belagerung in den Bauernkriegen 1525/26 wurden zum Schutz der Stadt zwar …

Schlagzeilen