Chronik

Nach Katis Unfalltod: Die Politik schaltet sich ein

Die Mahnwache im Kampf gegen Raserei auf Salzburgs Straßen hat ihre Wirkung nicht verfehlt. Der Landesrat lädt Katis Mutter zum Gespräch.

Die 27-jährige Kati Koch wurde am 10. April bei einem Autounfall durch ein riskantes Überholmanöver zwischen Eugendorf und Henndorf getötet. Mit einer Mahnwache an ihrem 28. Geburtstag haben Familie und Freunde Donnerstag früh an der Unfallstelle auf die Raserei aufmerksam gemacht. Zwischen 170 und 200 Personen waren gekommen, schildert Mutter Sabine Peterbauer. "Es hat alle Erwartungen übertroffen. Es war beeindruckend." Immer wieder habe sie von Teilnehmern der Mahnwache dasselbe gehört: "Es gehört etwas unternommen. Dieses Thema spricht tatsächlich eine breite ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.01.2021 um 01:51 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/nach-katis-unfalltod-die-politik-schaltet-sich-ein-89356183