Chronik

Nach Salzburg erhält nun auch Hallein ein Frauenwohnhaus

In Salzburg wurde das Projekt Frauenwohnen mit 34 Übergangswohnungen feierlich eröffnet. 19 Frauen sind bereits eingezogen. Sie werden auf dem Weg in ein selbstständiges Leben begleitet.

Nach der Landeshauptstadt soll auch Salzburgs zweitgrößte Stadt, Hallein, Übergangswohnungen für Frauen in Notsituationen bekommen. Die Caritas baut den Dechanthof neben der Kirche um. Ab 2023 sollen dort 16 bis 18 Frauen einziehen, kündigt Caritas-Vizedirektorin Andrea Schmid an.

In das Caritas-Frauenwohnhaus in der Stadt Salzburg sind unterdessen bereits 19 Frauen und deren 13 Kinder eingezogen. Am Freitag wurde das um 3,2 Millionen Euro (1,5 Millionen Euro kamen aus der Wohnbauförderung) komplett umgebaute Haus in der Plainstraße feierlich eröffnet. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.05.2022 um 02:45 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/nach-salzburg-erhaelt-nun-auch-hallein-ein-frauenwohnhaus-117951820