Chronik

Nanoplastik auf dem Rauriser Sonnblick kommt aus Frankfurt, Paris und London

Die Arbeit der Forscher zeigt: Nanoplastik ist kein Problem, das sich auf Großstädte beschränkt. Es ist auch in unberührten Regionen zu finden - wo wir es mit der vermeintlich guten Luft einatmen.

Elke Ludewig vor einem der Messgeräte für das Forschungsprojekt. SN/zamg
Elke Ludewig vor einem der Messgeräte für das Forschungsprojekt.

Die Vorstellung, wonach Bergluft stets frisch und gesund sei, ist trügerisch: Denn auf dem 3106 Meter hohen Sonnblick haben Wissenschafter der Universität Utrecht erstmals Nanoplastik nachgewiesen. Dabei waren die Forscher ursprünglich auf der Suche nach bestimmten organischen Partikeln, als sie eher zufällig auf Nanoplastik stießen.

Das Projekt, bei dem auch Elke Ludewig, die Leiterin des Observatoriums der ZAMG auf dem Hohen Sonnblick, mitarbeitet, startete im Februar 2017 mit Schneeproben - die Ergebnisse wurden jetzt im Fachmagazin "Environmental Pollution" ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2022 um 08:54 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/nanoplastik-auf-dem-rauriser-sonnblick-kommt-aus-frankfurt-paris-und-london-112062055