Chronik

Nationalpark: Streit um Jagdvertrag

Wolf, Bär, und Luchs sind im Kärntner Teil des Nationalparks Hohe Tauern nicht willkommen.

Der Wolf ist ein Daueraufreger. SN/sw/ana gram - stock.adobe.com
Der Wolf ist ein Daueraufreger.

Vor rund zwei Wochen wurde ein Jagdübereinkommen zwischen dem Kärntner Nationalparkfonds und der Kärntner Jägerschaft unterzeichnet. Seither gehen die Wogen hoch. Denn es heißt, dass Großraubwild wie Wolf, Luchs und Bär sowie Goldschakal und Fischotter von erhaltenden und unterstützenden Maßnahmen in den Nationalparkrevieren ausgenommen werden.

Das bringt den WWF Österreich auf die Barrikaden - Bernhard Kohler: "Damit würde die Landespolitik ausgerechnet in einem Nationalpark den Naturschutz und das geltende EU-Recht aushebeln. Das ist völlig inakzeptabel und wäre eine ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 03:40 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/nationalpark-streit-um-jagdvertrag-84419383