Chronik

Neuer Speicherteich für mehr Schnee

Das kleine Skigebiet in Werfenweng setzte auf eine Rieseninvestition: einen Speicherteich samt Pumpstation um sechs Millionen Euro.

„Wir sind jetzt in Werfenweng mit der neuen Beschneiung bestens für den Winter gerüstet“, so Betriebsleiter Peter Wettengl. SN/sw/riedler
„Wir sind jetzt in Werfenweng mit der neuen Beschneiung bestens für den Winter gerüstet“, so Betriebsleiter Peter Wettengl.

"Früher konnten wir nur 60 Liter pro Sekunde in unserem Skigebiet beschneien. Mit dieser neuen Anlage ist es nun möglich, 460 Liter in der Sekunde zu schaffen", meint der Betriebsleiter der Bergbahnen Werfenweng, Peter Wettengl.

Insgesamt fasst der neue Speicherteich 107.000 Kubikmeter Wasser auf einer Oberfläche von 2,2 Hektar. "Wir können damit endlich - genauso wie alle anderen Skigebiete rund um uns herum - ausreichend beschneien. Damit sind wir in der Lage, das Fünffache an Schnee energieeffizienter und rationeller zu produzieren."

Das kleine und bei Familien beliebte Skigebiet mit neun Liften und gesamt 63 Hektar Skipisten investierte dafür sechs Millionen Euro. Gebaut wurden neben dem Teich auch eine neue Pumpanlage und Wasserleitungen auf acht Kilometern; dazu Strom- und Steuerkabel auf gut 80 Kilometer Länge. "Die Lage des Speicherteichs ist aus Naturschutzgründen die teuerste, da wir einem Auerhahnschutzgebiet ausweichen mussten", betont Wettengl, "und wir bekamen für den Bau von der ökologischen Aufsicht großes Lob. Natürlich liegt ein attraktives Sommergebiet für unsere Bergbahn in unserem Interesse, da dies ein weiteres Standbein ist." Für den Winter investierte man bereits im vergangenen Jahr 350.000 Euro in ein "Kinderland" und heuer soll es in Werfenweng eine eigene präparierte und kostenlose Route für Skitourengeher auf den Bischling geben: "Wir probieren das einmal aus, denn wir hatten in der Vergangenheit nie Probleme mit Tourengehern."

Aufgerufen am 14.10.2019 um 03:33 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/neuer-speicherteich-fuer-mehr-schnee-62099218

Nicht wieder ein saurer Investor

Für das Duo Haselsteiner/Schultz war es ein Verkaufsargument. Die Pläne einer Verbindung via Stollenbahn zwischen …

Autorenbild

Top Events

Schöne Heimat

Dachstein und Gosaukamm

Von Bernhard Ponemayr
14. Oktober 2019
Aufnahme vom Rossbrand

Schlagzeilen